UWCL Roundup: Drama in der Nachspielzeit - Hoffnung für FCB durch Schüller-Doppelpack

  • Schüller sichert FCB mit spätem Doppelpack einen Punkt gegen Rom
  • Bayern-Gegner PSG besiegt Ajax mit 3:1
  • Zwei Elfmeter in Gruppe D: Chelsea qualifiziert für nächste Runde

Erleichterung bei den Bayern durch den späten Ausgleich gegen die AS Rom
Erleichterung bei den Bayern durch den späten Ausgleich gegen die AS Rom / Paolo Bruno/GettyImages
facebooktwitterreddit

Durch einen Doppelpack von Lea Schüller rettet sich der FC Bayern zu einem 2:2-Unentschieden gegen AS Rom und bleibt somit Gruppendritter in der Women's Champions League. Ein Weiterkommen ist dadurch weiterhin möglich. Nächster Bayern-Gegner PSG fährt den Sieg gegen Ajax ein, während in Gruppe D ein 2:1 gegen Real Madrid den sicheren Viertelfinaleinzug für Chelsea bedeutet.

Bayern-Hoffnungsschimmer durch späten Schüller-Doppelpack

AS Rom - FC Bayern München 2:2

Für den FC Bayern sah die Ausgangssituation vor dem Duell gegen die AS Rom so aus, dass unbedingt ein Sieg hermusste, um die Chancen auf einen Einzug in das Viertelfinale hochzuhalten. Allerdings hatten die Münchnerinnen schon im Hinspiel bei einem 2:2-Unentschieden Punkte liegen gelassen und wussten somit um die Qualitäten der Gegnerinnen. Die Situation wurde dadurch verkompliziert, dass mit der Verletzung von Magdalena Eriksson und der erkrankten Tainara ein Engpass in der Verteidigung bestand. Tuva Hansen reihte sich zu Beginn an der Seite von Kapitänin Glódís Perla Viggósdóttir in der Innenverteidigung ein. Die fehlende Sicherheit im Aufbauspiel sollte den Bayern noch zum Verhängnis werden.

Valentina Giacinti
Die AS Rom schockte den FC Bayern durch einen Treffer von Valentina Giacinti in der ersten Hälfte / Paolo Bruno/GettyImages

Der FCB startete zu Beginn mit leichten Problemen in die Partie. Bereits in der allerersten Spielminute tauchte die gegnerische Stürmerin Valentina Giacinti im Strafraum auf und kam zum ersten Abschlussversuch per Kopfball. Die Mannschaft von Alexander Straus brauchte daraufhin im ersten Pflichtspiel des Jahres etwas Zeit, um in in das Duell hineinzufinden. Das erste Ausrufezeichen setzte schließlich Lea Schüller, etwas später ergab sich durch Pernille Harder und Linda Dallmann eine vielversprechende Doppelchance, welche die Münchnerinnen jedoch nicht verwerten konnten. Nach einer halben Stunde war es dann erneut Giacinti, die einen Fehlpass im Aufbauspiel der Bayern bestrafte (33.).

Trotz einiger Wechsel blieben die Münchnerinnen auch in Hälfte zwei über weite Strecken zu inkonsequent. Klare Torchancen blieben Mangelware, während die Roma lange diszipliniert verteidigte. In der Schlussphase wurde es schließlich doch noch einmal richtig spannend. Lea Schüllers Ausgleichstreffer (86.) gab den Bayern neue Hoffnung, die jedoch sogleich durch einen erneuten Roma-Treffer durch Manuela Giugliano gedämpft wurde (90+3). Der Schlusspunkt gehörte wieder dem FCB, als erneut Schüller einen Freistoß von Guilia Gwinn über die Linie befördern konnte (90+6). Dadurch bleiben die Münchnerinnen weiterhin auf Platz drei in Gruppe C, was aktuell nicht für ein Weiterkommen reichen würde. Aus diesem Grund muss im letzten Spiel gegen PSG unbedingt ein Erfolgserlebnis her.

PSG macht Gruppe C durch Sieg gegen Ajax noch spannender

Paris Saint Germain - Ajax Amsterdam 3:1

Bei der Begegnung zwischen den beiden Bayern-Konkurrenten Paris Saint-Germain und Ajax Amsterdam gab es ebenfalls einige Tore zu bejubeln. Schon in der ersten Halbzeit gelang der Französin Marie-Antoinette Katoto ein Doppelpack (6.+25.), den ersten Treffer erzielte die PSG-Angreiferin durch einen sehenswerten Seitfallzieher. Die niederländische Torjägerin Romée Leuchter gelang der zwischenzeitliche Anschlusstreffer, bevor Grace Geyoro zum 3:1 kurz vor der Halbzeit abstauben konnte (39.). Im zweiten Durchgang fielen keine weiteren Treffer. Mit PSG an erster und Ajax an zweiter Stelle ist in Gruppe C am letzten Spieltag weiterhin alles möglich.

Nüsken feiert Viertelfinaleinzug mit Chelsea

Chelsea - Real Madrid 2:1

In der späten Partie der Gruppe D, wo sich der Vorjahres-Halbfinalist Chelsea und der spanische Vize-Meister Real Madrid gegenüberstanden, verhielt es sich lange spannend. Im Gruppen-Topspiel, das über weite Strecken auf Augenhöhe verlief, verzeichneten die Blues über 90 Minuten mehr Ballbesitz und Torchancen, was sich in der zweiten Halbzeit auszahlte. Zunächst schoss die norwegische Nationalspielerin Guro Reiten ihr Team per Elfmeter zur Führung (62.). Die Antwort von Real erfolgte nur einige Minuten später durch die eingewechselte Athenea del Castillo per Abstauber (69.). Doch die Blues reagierten sofort wieder und zwangen die Gäste kurz darauf zu einem Eigentor durch Keeperin Mylene Chavas (70.). Es blieb beim 2:1-Endstand, wodurch Chelsea vorzeitig den Einzug in das Viertelfinale klarmachte.

Guro Reiten, Lauren James
Chelsea steht durch den Erfolg gegen Real Madrid vorzeitig im UWCL-Viertelfinale / Alex Pantling/GettyImages

Trotz Elfer - Nullnummer bei Häcken gegen Paris FC

BK Häcken - Paris FC 0:0

Das zweite Spiel der Gruppe D fand zwischen BK Häcken und Paris FC statt. Das Hinspiel hatte mit einem 2:1-Erfolg für Häcken geendet. Beide Teams gingen mit der Chance auf ein Weiterkommen in die nächste Runde in die Partie. Für den schwedischen Klub ergab sich in der ersten Hälfte die Gelegenheit, in Führung zu gehen, als die Pariserin Teninsoun Sissoko eine Flanke im eigenen Strafraum mit dem Arm blockte. Rosa Kafaji, die darauf zum Strafstoß antrat, scheiterte dann allerdings an der nigerianischen Nationaltorhüterin Chiamaka Nnadozie. Auch im weiteren Verlauf blieb das Duell torlos, wodurch der Einzug ins Viertelfinale weiterhin für beide Seiten möglich ist. Häcken geht mit einem Punkt Vorsprung vor Paris auf dem zweiten Tabellenplatz mit leichtem Vorteil in den letzten Spieltag.


Die weiteren Partien des Spieltags

Morgen, 25. Januar

Gruppe A
FC Rosengard - Benfica Lissabon (18:45 Uhr)
FC Barcelona - Eintracht Frankfurt (21:00 Uhr)
Gruppe B
Slavia Prag - Brann (18:45 Uhr)
St. Pölten - Olympique Lyión (21:00 Uhr)