premier league

Kein Süle-Wechsel in die Premier League: Wohin hätte der Bayern-Star gut gepasst?

Dominik Hager
Niklas Süle verwirklicht seinen Traum von der Premier League (noch) nicht
Niklas Süle verwirklicht seinen Traum von der Premier League (noch) nicht / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Für ganz Fußball-Europa war es eine enorme Überraschung, dass sich Bayern-Star Niklas Süle ausgerechnet Borussia Dortmund angeschlossen hat. Vor allem deshalb, weil der 26-Jährige den Traum hegt, in der Premier League zu spielen.

Da stellt sich natürlich automatisch die Frage, ob Süle schlichtweg keine attraktiven Angebote aus England hatte? Wir werfen einen Blick auf die Abwehr-Reihen der interessantesten Insel-Klubs und diskutieren, wo Süle gut hingepasst und wohin ein Wechsel Sinn gemacht hätte.


1. FC Arsenal

Der FC Arsenal hat bereits im letzten Sommer mit der Verpflichtung von Ben White eine Großinvestition getätigt. Der 24-Jährige hat die Abwehr absolut bereichern können, jedoch vermisst man einen zweiten Top-Mann. Gabriel fehlt es noch immer ein wenig an Konstanz, wohingegen Holding nicht über das ganz große Niveau verfügt. Ein Niklas Süle hätte eigentlich gut reingepasst, zumal die Londoner gerne mit Dreierkette agieren.

Letztlich kann man natürlich darüber streiten, ob der FC Arsenal sportlich eine attraktivere Adresse darstellt als der BVB. Wer das Ziel Premier League verfolgt, wäre beim Londoner Traditionsklub aber wahrscheinlich schon auf seine Kosten gekommen.

2. FC Chelsea

Ob der FC Chelsea Bedarf gehabt hätte, kann man zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Die Verträge von Antonio Rüdiger und Andreas Christensen laufen bekanntlich aus und noch weiß keiner genau, was passieren wird. Süle wäre auf jeden Fall ein Kandidat gewesen, der sportlich in etwa auf einem Level mit dem derzeitigen Londoner Abwehrduo ist. Finanziell dürfte er zudem auch eher die günstigere Wahl gewesen sein.

Die Blues befanden sich womöglich sogar in einer Zwickmühle. Offenbar hat man es aber vorgezogen, auf einen Verbleib des derzeitigen Personals zu hoffen. Dies kann sich natürlich rächen und der FC Chelsea am Ende mit fast leeren Händen dastehen. Thiago Silva hat zwar noch bis 2023 Vertrag, muss früher aber später ebenfalls ersetzt werden.

3. Tottenham Hotspur

Die Spurs vefügen mit Romero, Sánchez und Dier über drei einigermaßen prominente Innenverteidiger. Mit Tanganga klopft zudem ein Youngster an. Derzeit agieren die Londoner meist in einer Dreierkette, der Linksverteidiger Ben Davies meist angehört.

In der Breite sind die Spurs demnach definitiv ausreichend aufgestellt. Trotz allem wäre Niklas Süle qualitativ durchaus noch ein kleines Upgrade gewesen. Dem Vernehmen nach wollen sich die Spurs im Sommer mit einem talentierten Youngster verstärken.

4. Newcastle United

Newcaste United hat zwar wahrscheinlich noch mehr Geld, aber sicherlich keine so starken Innenverteidiger wie die Premier-League-Top-Klubs. Abwehr-Leader ist der derzeit verletzte Innenverteidiger Jamaal Lascelles, der aber längst nicht über das Niveau von Süle verfügt.

Eigentlich wäre es logisch gewesen, wenn der abstiegsgefährdete Klub bereits im Winter alle Hebel in Bewegung setzt, um Süle vorzeitig zu sich zu locken. Womöglich hat man das sogar getan, ohne jedoch das Interesse des Bayern-Stars zu erwecken. Nur weil ein Spieler Fan der Premier League ist, muss er ja Klubs wie Newcastle noch lange nicht gutheißen. Zudem wäre der 26-Jährige wohl auch nicht begeistert gewesen, vom Meisterkampf in den Abstiegskampf versetzt zu werden.

5. Manchester United

Nominell verfügen die Red Devils mit Maguire und Varane über zwei Top-Innenverteidiger, die einen größeren Namen als Süle tragen. Wirklich stabil stand Manchester United in der laufenden Saison jedoch nicht, was mitunter an wankelmütigen Leistungen von Maguire und einer langen Verletzungspause von Varane festzumachen ist.

Ein Upgrade zu Lindelöf und Bailly wäre Süle durchaus, jedoch müsste sich der deutsche Nationalspieler wohl dennoch zunächst hinter Maguire und Varane anstellen. Wirklich Sinn hätte ein Wechsel demnach nicht gemacht.

6. FC Liverpool

Die Abwehrsorgen aus dem Vorjahr sind praktisch weggewischt. Abwehr-Star van Dijk ist wieder am Bord und auch seine Nebenläute Matip und Gomez mischen wieder mit. Zudem verfügt Jürgen Klopp ja auch noch über Leipzig-Neuzugang Ibrahima Konaté, der ohnehin schon Schwierigkeiten hat, auf Spielzeit zu kommen. Der Klub hätte kein Bedarf nach Niklas Süle gehabt.

7. Manchester City

Im Falle der Skyblues ist die Sachlage ziemlich eindeutig. Mit Rúben Dias und Aymeric Laporte verfügt Manchester City über zwei Weltklasse-Innenverteidiger im besten Alter. Zudem stehen mit John Stones und Nathan Aké zwei weitere starke Spieler im Kader. Der Klub ist in der Spitze und Breite gut aufgestellt und hätte Süle nicht benötigt.


Alle News zum BVB, FC Bayern und der Premier League bei 90min:

Alle Premier-League-News
Alle Bundesliga-News
Alle BVB-News
Alle FC Bayern-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit