Spieler, die in einem WM-Finale vom Platz geflogen sind

Jan Kupitz
Zinedine Zidane sah im WM-Finale 2006 Rot
Zinedine Zidane sah im WM-Finale 2006 Rot / ROBERTO SCHMIDT/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Welt bereitet sich auf das Finale der WM 2022 in Katar vor, das zwischen Frankreich und Argentinien ausgetragen wird.

Eine Möglichkeit, einem WM-Finale zusätzliche Würze zu verleihen, ist eine Rote Karte auf der größtmöglichen Bühne des Fußballs. Das hat es schon einmal gegeben. Kurios: Von den fünf Spielern, die jemals in einem WM-Finale des Feldes verwiesen wurden, waren vier Franzose oder Argentinier.

Welche Spieler sahen in einem WM-Finale die Rote Karte?

Pedro Monzon - 1990

Das Finale von Italia '90 war ein sehr hässliches Fußballspiel, in dem Argentinien mit 0:1 gegen Deutschland verlor. Der Siegtreffer war ein Elfmeter von Andreas Brehme in der 85. Minute, der den Zorn der Argentinier entfachte.

Zuvor war jedoch Pedro Monzon zur Halbzeit eingewechselt worden. 20 Minuten später wurde er als erster Spieler in einem WM-Finale wegen eines Foulspiels an Jürgen Klinsmann des Feldes verwiesen. Das machte die Aufgabe für Argentinien sehr viel schwieriger.


Gustavo Dezotti - 1990

Das war noch nicht alles. Nach Brehmes Elfmetertreffer kochten die Gemüter hoch, und Gustavo Dezotti versuchte, Jürgen Kohler mit einem halsbrecherischen Foulspiel zu stoppen. Obwohl er bereits eine Gelbe Karte gesehen hatte, wurde er für das Foul mit einer glatt Roten Karte bestraft.

Deutschland holt den Sieg gegen neun Spieler und gewann seine dritte Weltmeisterschaft.


Marcel Desailly - 1998

Argentinien hatte sich einen Vorsprung von zwei Punkten verschafft, wenn es um Rote Karten in WM-Finals ging, und so war Frankreich klar, dass es zu tun hatte. Im Finale 1998 im eigenen Land lagen die Franzosen zu Beginn der zweiten Halbzeit mit 2:0 gegen Brasilien in Führung.

Marcel Desailly, der bereits mit einer Gelben Karte vorbelastet war, erhielt zu Beginn der zweiten Halbzeit eine zweite Gelbe Karte wegen Meckerns. Zum Glück für ihn konnte Frankreich das Spiel kontrollieren und gewann 3:0, nachdem Emmanuel Petit in der Nachspielzeit den dritten Treffer erzielte.


Zinedine Zidane - 2006

Zinedine Zidane sorgte bei den Platzverweisen für das 2:2 zwischen Frankreich und Argentinien, als er im Finale der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland in mehrfacher Hinsicht Rot sah.

Jeder kennt die Geschichte. Es war Zidanes letztes Spiel in seiner unglaublichen Karriere. Der Italiener Marco Materazzi sagte etwas, das Zidane verärgerte, und der Franzose rammte seinen Kopf direkt in Materazzis Brust. Es gab glatt Rot, und das historische Bild von Zidane, der an der WM-Trophäe vorbeischreitet, war geboren.

Italien gewann das Finale - und es war schwer, Zidanes Roter Karte nicht einen großen Teil der Schuld zuzuweisen.


John Heitinga - 2010

Die Tatsache, dass es im Finale der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika nur eine Rote Karte gab, ist für Fußballfans immer noch ein Rätsel. Schiedsrichter Howard Webb hatte alle Hände voll zu tun, als sich die Niederlande und Spanien während des gesamten Spiels gegenseitig die Köpfe einschlugen.

John Heitinga hatte in der zweiten Halbzeit eine Gelbe Karte erhalten und wurde in der Verlängerung beim Stand von 0:0 erneut verwarnt. Heitinga foulte Andres Iniesta und wurde des Feldes verwiesen. Iniesta war es dann auch, der in der 116. Minute den Siegtreffer erzielte und den Jubel auslöste.


The Last Dance in Katar: Die WM-Analyse mit Tobias Escher

facebooktwitterreddit