90min

Sergio Ramos stellt neue europäische Bestmarke auf - und vergibt zwei Elfmeter

Florian Bajus
Scheiterte gegen die Schweiz gleich zweimal vom Punkt: Sergio Ramos
Scheiterte gegen die Schweiz gleich zweimal vom Punkt: Sergio Ramos / DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mit seinem Einsatz im Nations-League-Spiel gegen die Schweiz (1:1) hat Sergio Ramos einen neuen Rekord aufgestellt. Allerdings erlebte der Innenverteidiger von Real Madrid und der spanischen Nationalmannschaft nicht seinen besten Abend - allen voran wegen zwei verschossenen Elfmetern.

Am Samstagabend feierte Sergio Ramos sein 177. Länderspiel für Spanien. Der 34-jährige Abwehrchef hätte mit einem Sieg also das Erreichen einer neuen Bestmarke feiern dürfen, denn: Mehr Länderspiele hat kein europäischer Spieler in der Geschichte absolviert. Jedoch wurde es ein Abend zum Vergessen.

Zuallererst gingen die Gastgeber aus der Schweiz nach 26 Minuten durch Remo Freuler in Führung. Die Furia Roja tat sich im Spiel nach vorne schwer gegen die im 3-4-1-2 agierende Nati, hatten in der 57. Minute aber die Chance auf den Ausgleich: Nach einem Handspiel von Ricardo Rodriguez im eigenen Sechzehner trat Ramos gegen Yann Sommer an; doch der Schlussmann von Borussia Mönchengladbach streckte sich und parierte den Flachschuss im rechten Torwarteck.

So weit, so gut - doch in Minute 80 gab es erneut einen Elfmeter für die Gäste, diesmal nach einem Foulspiel von Nico Elvedi gegen Alvaro Morata. Wieder ging Ramos zum Punkt, wie schon beim ersten Mal verzögerte er den Anlauf - diesmal trieb er es jedoch auf die Spitze, täuschte zusätzlich einen Panenka an und scheiterte mit seinem halbhohen und halbrechten Versuch kläglich an Sommer.

Zwar gelang der Elf von Luis Enrique noch in der 89. Minute dank Gerard Moreno der Ausgleich, allerdings war ob der beiden Strafstöße mehr drin. "Es sind nicht die Fehler, die uns definieren, sondern die Art und Weise, wie wir uns auf die nächsten Ziele konzentrieren", kommentierte Ramos sein doppeltes Missgeschick nach der Partie in den sozialen Medien.

facebooktwitterreddit