Sergio Busquets gibt Rücktritt aus Nationalmannschaft bekannt

Jan Kupitz
Sergio Busquets
Sergio Busquets / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die spanische Nationalmannschaft verliert eine große Legende: Sergio Busquets hat seinen Rücktritt aus La Furia Roja bekannt gegeben.


Nach dem Aus im WM-Achtelfinale gegen Marokko hat sich Sergio Busquets dazu entschieden, seine Karriere in der spanischen Nationalmannschaft zu beenden. Der 34-Jährige, der sein Land zuletzt als Kapitän anführte, hat insgesamt 134 Einsätze (zwei Tore) für Spanien bestritten - nur Sergio Ramos (180) und Iker Casillas (167) haben mehr vorzuweisen.

Mit La Furia Roja gewann Busquets 2010 die WM und 2012 die EM.

"Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die mich auf diesem langen Weg begleitet haben. Von Vicente del Bosque, der mir die Chance gegeben hat, zu beginnen, bis hin zu Luis Enrique, der mich jede Sekunde genießen ließ. Ich möchte mich auch bei Julen Lopetegui, Fernando Hierro und Robert Moreno für ihr Vertrauen bedanken, ebenso wie bei all ihren Mitarbeitern", dankte Busquets bei Instagram all seinen Nationaltrainern.

Zudem bedankte er sich bei jedem einzelnen seiner Mannschaftskameraden, "mit denen ich gekämpft habe, um die Nationalmannschaft dorthin zu bringen, wo sie hingehört, mit mehr oder weniger Erfolg, aber immer mit vollem Einsatz und mit dem größten Stolz". Auch das Team hinter dem Team vergaß Busquets bei seinem Dank nicht.

Den Anhängern dankte er "für die tägliche Unterstützung - vor allem, wenn die Dinge nicht so laufen wie erwartet. Das ist der Zeitpunkt, an dem ihr am meisten gebraucht werdet und an dem wir uns stärker zusammenschließen mussten. Vielen Dank an euch alle!"

Zu guter Letzt dankte Busquets seiner Familie dafür, "dass ihr mich in jedem Moment und bei all meinen Entscheidungen unterstützt habt. Dass ihr diese Reise mit mir geteilt habt. Dass ihr viele Tage weit weg wart und mir immer das Gefühl gegeben habt, mir nahe zu sein, damit ich das Beste von mir geben konnte."

"Es war eine Ehre, mein Land zu vertreten und an die Spitze zu führen, Welt- und Europameister zu sein", fuhr Busquets fort, "Kapitän zu sein und so viele Spiele zu bestreiten, mit mehr oder weniger Erfolg, aber immer alles zu geben und meinen Teil dazu beizutragen, alles so gut wie möglich zu machen und jedem das Gefühl zu geben, wie wichtig er ist, jedem zu helfen und für dasselbe Ziel zu kämpfen, mit einzigartigen, unvergesslichen und historischen Erfahrungen."


The Last Dance in Katar: Die WM-Analyse mit Tobias Escher

facebooktwitterreddit