Bundesliga Transfers

Berater verrät: Uth einigte sich schon vor dem Schalke-Spiel mit dem 1. FC Köln!

Oscar Nolte
Mark Uth will Schalke um jeden Preis verlassen
Mark Uth will Schalke um jeden Preis verlassen / Matthias Hangst/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mark Uth kehrt zum 1. FC Köln zurück. Noch vor dem letzten Bundesliga-Spiel gegen seinen aktuellen Verein, Schalke 04, hat sich der Stürmer mit den Verantwortlichen der Domstädter geeinigt. Der Transfer befindet sich auf der Zielgeraden.


Und davon profitieren alle Beteiligten. Uth hat sein Glück auf Schalke nie wirklich gefunden. Ganz anders in Köln: dort ging der 29-Jährige nicht nur seine ersten Schritte als Profi, sondern hatte als Leihspieler in der Rückrunde 2020 maßgeblichen Anteil am Kölner Klassenerhalt.

Die Geißböcke, die sich erst in der Relegation gegen Holstein Kiel retteten, hatten in dieser Saison vor allem im letzten Drittel massive Ladehemmungen. Uth könnte die Baustelle beim FC schließen - und bringt zudem Identifikationspotenzial mit. Zudem soll der gebürtige Kölner für den effzeh auf Gehalt verzichten - und könnte außerdem keine Ablöse kosten, da Schalke den Top-Verdiener (kolportiertes Jahresgehalt von vier Millionen Euro) unbedingt von der Gehaltsliste streichen will.

Köln vor Uth-Transfer: Klarheit herrscht schon länger

Verwunderlich ist allerdings der Zeitpunkt der Einigung. Wie Berater Volker Struth der Bild verrät, war sich Uth schon vor dem letzten Bundesliga-Saisonspiel gegen Schalke mit Geschäftsführer Sport Horst Heldt (mittlerweile nicht mehr im Amt) und Finanz-Chef Alexander Wehrle einig: "Wir haben uns in der Woche vor dem Schalke-Spiel mit Heldt und Wehrle geeinigt."

Das wirft doch die Frage auf, wie bruchhaft die Beziehung zwischen Uth und Schalke wirklich war; von Professionalität kann nicht wirklich die Rede sein. Köln musste gegen die Königsblauen unbedingt gewinnen, um die Relegation zu sichern. Uth stand - wohl auch wegen seines Flirts mit dem effzeh - nicht im Kader.

Die mauen Leistungen des Stürmers lassen sich möglicherweise auch auf eine fehlende Bindung zwischen Verein und Spieler zurückführen. Bei den Knappen dürfte man in jedem Fall froh darüber sein, die Akte Uth bald schließen zu können.

facebooktwitterreddit