FC Schalke 04

Schalke 04: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den 1. FC Köln

Yannik Möller
Frank Kramer
Frank Kramer / Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Einstand im DFB-Pokal, wenngleich gegen einen unterklassigen Gegner, ist für Schalke geglückt. Mit dem 5:0-Sieg gegen den Bremer SV konnte ein Pflichtsieg eingefahren werden. Insbesondere die erste Halbzeit zeigte eine souverän und seriös spielende Mannschaft.

Geht es nach Frank Kramer, wird der Einstieg in die Bundesliga genauso erfolgreich. Für S04 wird jedes einzelne der anstehenden 34 Spiele eine große Herausforderung. Es geht einzig und allein um den Klassenerhalt. Das ist das Ziel, das sich Königsblau gesteckt hat und das schwierig genug zu erreichen sein wird.

Am ersten Spieltag geht es zum NRW-Nachbarn des 1. FC Köln. "Die Mannschaft wurde letzte Saison Siebter, ist zusammengeblieben und wurde verstärkt. Wir wissen, dass Köln mit viel Wucht spielt. Es geht immer nach vorne", so die Einschätzung des Trainers. Das sei aber auch eine gute Gelegenheit, sich direkt selbst zu beweisen.

Im Vorjahr konnte Steffen Baumgart den Effzeh erfolgreich zum Klassenerhalt und sogar in die Playoffs der Conference League führen. Trotz des ebenfalls geringen Budgets wird es ein schwieriger Gegner für den Aufsteiger.

Kramer betonte noch, dass sein Team "richtig Bock" auf das Spiel habe: "Das wird richtig abgehen in dem Stadion. Wir freuen uns total, dass es losgeht. Es kribbelt an allen Ecken und Enden."


Latza wieder dabei - Terodde höchstens als Joker

Positiv für Schalke: Es gibt kaum Ausfälle. Danny Latza kehrte schon zum Wochenbeginn ins Team-Training zurück. "Es sieht ganz gut aus bei ihm, er hat voll trainiert", erklärte Kramer. Der Kapitän ist somit wieder einsatzbereit und könnte sogar für Alex Kral wieder in die Startelf rücken. Seine Probleme der letzten Woche sind ad acta gelegt.

Probleme gibt es aber nach wie vor bei Simon Terodde. Bislang konnte er nur individuell trainieren. Bereits vor ein paar Tagen deutete Kramer vergleichsweise deutlich an, dass es wohl höchstens für einen Joker-Einsatz reichen wird.

"Er ist eminent wichtig, soll aber so viele Spiele wie möglich machen", betonte der Trainer auf der Pressekonferenz. Übersetzt: Sollte es ein Risiko geben, wird es wohl nicht eingegangen. Die Tendenz: Schalke muss erneut ohne Terodde auskommen müssen.


Die voraussichtliche S04-Aufstellung gegen Köln

Rodrigo Zalazar
Rodrigo Zalazar / Christof Koepsel/GettyImages

TW: Alexander Schwolow - Die Nummer eins war gegen den Bremer SV kaum gefordert. Doch gegen den Effzeh wird er direkt zeigen müssen, dass die Entscheidung, ihn zur Nummer eins zu erklären, richtig war. Ralf Fährmann wird als Ersatz und Nummer zwei auf der Bank sitzen.

IV: Maya Yoshida - Der Japaner ist der gesetzte Innenverteidiger. Er ist als Führungsspieler gekommen und soll diese Rolle auch von Beginn an einnehmen. Im Pokal konnte er bereits überzeugen, daher gibt es bezüglich der ersten Elf keinerlei Bedenken.

IV: Malick Thiaw - Marcin Kaminski hat am letzten Wochenende eine gute Partie abgeliefert und sich für weitere Einsätze empfohlen. Gegen das Kölner (Umschalt-)Tempo könnte der Coach dennoch eher auf Thiaw setzen, da er mehr Geschwindigkeit mitbringt. Dennoch würde auch ein erneuter Kaminski-Einsatz nicht sonderlich überraschen.

LV: Thomas Ouwejan - Überraschungen wird es auf der linken Abwehr-Seite keine geben. Der Niederländer ist gesetzt. Kerim Calhanoglu kann ihn nicht unter Druck setzen.

RV: Cedric Brunner - in den ersten Wochen und somit auch in Köln wird Brunner gegenüber Mehmet Aydin die Nase vorne haben. Sein Spiel bringe zurzeit mehr Balance und Stabilität mit, erklärte Kramer zuletzt.

ZDM: Danny Latza - Kral konnte sich am letzten Sonntag gut in Szene setzen und sich als Teil der neuen Mittelfeld-Achse empfehlen. Dennoch scheint Kramer eher Latza das Vertrauen geben zu wollen, indem er den Captain im ersten Spiel in die Startelf zurückbeordert.

ZM: Tom Krauß - Trotz seiner erst 21 Jahre soll und kann er direkt als Stammspieler agieren. Das Zeug dazu hat er, das ist keine Frage. Das Zusammenspiel mit Zalazar sah bereits vielversprechend aus. Die beiden werden aller Voraussicht nach auch wieder das Duo im zentralen Mittelfeld bilden.

ZM: Rodrigo Zalazar - Der Uruguayer war schon in Liga zwei sehr wichtig, das wird sich für S04 auch in Liga eins nicht ändern. Er bringt Frische, Kreativität und Einsatz mit. Und deshalb wird er auch wieder starten dürfen.

LF: Tobias Mohr - Durch den Ausfall von Terodde wird wieder auf eine einzelne Sturmspitze gesetzt und somit auch zwei Flügelspieler. Mohr wird links erneut auflaufen. Mit drei direkten Torbeteiligungen konnte er sich in der Vorwoche ein wenig vom benötigten Selbstbewusstsein mitnehmen.

RF: Dominick Drexler - Etwas überraschend spielt Drexler noch immer eine durchaus gewichtige Rolle unter Kramer. Dieses Vertrauen konnte er zuletzt zweifelsohne zurückzahlen. Sein guter Pflichtspiel-Einstand in dieser Saison dürfte ihm einen erneuten Startplatz bescheren - vor allem gegen seinen Ex-Klub.

ST: Sebastian Polter - Für Polter selbst und auch für Schalke bleibt zu hoffen, dass Polter die zuletzt verpassten Tore nun gegen Köln nachholt. Terodde wird höchstens als Joker eingewechselt werden, aber nicht starten können. Daher wird er vermutlich die Sturmspitze geben.


Schalke gegen Köln: Das voraussichtliche Spielsystem

Normalerweise bevorzugt Kramer auf Schalke den Doppelsturm und damit im Mittelfeld die Anordnung mit einem Sechser und einer Dreier-Reihe davor. Auf den vorigen Ausfall von Terodde reagierte er mit einem 4-3-3 und zwei klaren Flügeln.

Entsprechend ist davon auszugehen, dass er erneut so aufspielen lassen wird.

Was Rouven Schröder noch wichtig war: "Es ist eine Auszeichnung, mit Schalke Bundesliga zu spielen. Das prägt den Stolz dieser Stadt und Region."


Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit