90min
FC Schalke 04

Ranftl mit Stotterstart auf Schalke: Zeit und Geduld sind angebracht

Yannik Möller
Reinhold Ranftl soll auf Schalke für reichlich Flanken sorgen
Reinhold Ranftl soll auf Schalke für reichlich Flanken sorgen / Photo by Joris Verwijst/BSR Agency/Getty Images
facebooktwitterreddit

Ein auf das Spielsystem und die Offensiv-Herangehensweise abgestimmter Transfer von Schalke war Reinhold Ranftl. Er soll die rechte Seite beackern und seine Flanken-Künste aus Österreich für den S04-Sturm einbringen. Doch sein Start war bisher eher enttäuschend - dennoch kein Grund zur Panik.


Da Schalke 04 unter Dimitrios Grammozis aus der Dreierkette heraus spielt und somit zwei offensive Außenverteidiger einsetzt, liegt auf den beiden ein großer Fokus. Schon alleine für die Offensive: ihre Flanken und Hereingaben machen einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der generellen Idee aus, wie man zu Torchancen kommen will.

Dafür schien Reinhold Ranftl genau der richtige Mann zu sein. In der österreichischen Liga war er der Flankengeber schlechthin. In der Saison 2019/20 schlug er insgesamt 144 Flanken und auch im letzten Jahr war er dahingehend wieder an der Spitze. Wettbewerbsübergreifend konnte er sich neun Vorlagen sichern.

Das sollte er auch bei S04 einbringen. Mit Simon Terodde verfügt er im Sturm über den nahezu perfekten Abnehmer. Doch der Start in die Saison war bisher eher enttäuschend, obwohl der 29-Jährige in der Vorbereitung stets dabei war und sich so einspielen konnte.

Ranftl bislang eher enttäuschend: Etwas Geduld und Zalazar können es richten

Gegen den HSV war er fast unsichtbar, konnte in den ohnehin schon wenigen Ballbesitzphasen kaum Einfluss nehmen. Gegen Kiel wurde erneut auf ihn gesetzt, doch folgte zur Halbzeit die folgerichtige Auswechslung. Für ihn kam Mehmet-Can Aydin ins Spiel, der auch das ganze Pokal-Spiel auf dem Platz stand. Allerdings fehlte Ranftl am vergangenen Sonntag aufgrund einer Erkältung.

Bislang findet sich der Österreicher noch nicht wirklich zurecht. Unter den diversen Neuzugängen konnte er beim Saisonstart am wenigsten Euphorie entfachen. Dennoch gibt es keinen Grund zur Sorge und schon gar keinen zur Panik. Er hat somit erst anderthalb Spiele für Schalke absolviert. Dass nicht jeder neue Spieler gleich einen guten Einstand erwischt, sollte insbesondere bei Königsblau bekannt sein.

Er selbst arbeitet übrigens sehr häufig an sich. Nach Trainingseinheiten schiebt er Sonderschichten. Zuletzt trainierte er die An- und Mitnahme von hohen Zuspielen, wobei ihm der neue Keeper Martin Fraisl half. Er weiß, dass er weiter an sich arbeiten muss. Aber auch, dass er das Vertrauen des Trainerteams weiter haben wird. Immerhin war er ein wichtiger Baustein in der Saisonplanung.

Auch wenn Aydin keinen großen Abstand zu ihm hat, wie Grammozis auch schon erklärte, dürfte Ranftl weiterhin die erste Wahl sein. Zudem gibt es mit Rodrigo Zalazar eine neue Möglichkeit für Ranftl, sich im Spiel zu zeigen. Der Leihspieler soll das Spiel mit dem Ball verbessern und wird dabei vermutlich eher auf der rechten Seite auflaufen. So hat der Flankengeber einen neuen, sehr guten Mitspieler.

Gut möglich, dass es noch etwas Zeit und Geduld brauchen wird, bis Ranftl endgültig angekommen ist. Diese Zeit und Geduld wird er vom Trainer bekommen, sodass sich die Fans dahingehend anschließen sollten.

facebooktwitterreddit