90min

Rönnow gegen Schubert: Tauschen Schalke und Frankfurt die Torhüter?

Sep 27, 2020, 9:33 AM GMT+2
German DFB Pokal"FC Schalke 04 v Bayern Munchen"
Markus Schubert ist beim FC Schalke aktuell die Nummer zwei / ANP Sport/Getty Images
facebooktwitterreddit

In der Bundesliga könnte ein ungewöhnlicher Transfer stattfinden: Scheinbar arbeiten Eintracht Frankfurt und der FC Schalke 04 daran, mit Frederik Rönnow und Markus Schubert die Ersatztorhüter auszutauschen.

Tauschen der FC Schalke und Eintracht Frankfurt Torhüter aus? Dies wird nach Informationen der Bild und Sport Bild aktuell verhandelt. Demnach soll Frederik Rönnow nach Gelsenkirchen wechseln, im Austausch dafür geht Markus Schubert in die Metropole am Main. Fix sei der Deal noch nicht, vielleicht auch wegen der Trainersituation auf Schalke. Bis zum 5. Oktober haben die Teams noch Zeit, den Deal, der für beide Seiten durchaus sinnvoll wäre, perfekt zu machen.

Dass Frederik Rönnow mit seiner sportlichen Perspektive in Frankfurt nicht besonders glücklich ist, ist bekannt. Der Däne kam 2018 zur SGE, um den zu Leverkusen abgewanderten Lukas Hradecky zu beerben. Doch auch durch eine frühe Verletzung hatte Rönnow einige Startschwierigkeiten - und die Eintracht holte kurz vor Ende des Transferfensters noch Kevin Trapp zurück. Seither ist Rönnow die Nummer zwei.

Frederik Rönnow wechselte als geplante Nummer eins nach Frankfurt - doch dann kam Trappp
Frederik Rönnow wechselte als geplante Nummer eins nach Frankfurt - doch dann kam Trappp / TF-Images/Getty Images

Die Bild spekuliert, dass die Schalker nach elf Gegentoren in den ersten beiden Spielen Handlungsbedarf im Tor sehen und einen Konkurrenten für Ralf Fährmann verpflichten wollen. Rönnow würde alles tun, um die Nummer eins zu werden. In einem Interview mit der FAZ im Juni verriet er, dass er sich vor allem einen offenen und fairen Konkurrenzkampf wünscht: "Für mich ist es wichtig, eine Einsatzchance zu haben, aber es muss ein gleicher Wettbewerb sein. Zwei Jungs trainieren hart, und der bessere spielt. Dann kann ich akzeptieren, wenn ich auf der Bank sitze. Aber hier habe ich in den zwei Jahren die Erfahrung gemacht, dass es anders ist."

Bei den Schalkern könnte Rönnow diesen fairen Wettbewerb bekommen, für Markus Schubert ist die Tür in Gelsenkirchen aber offenbar zu. Der 22-Jährige hatte in der vergangenen Saison die Gelegenheit, sich als Nummer eins im Tor der Königsblauen zu etablieren - verspielte sie aber durch mäßige Leistungen. In der Vorbereitung auf die laufende Saison zog dann auch der im Vorjahr noch verliehene Fährmann an ihm vorbei. Ein Neustart in Frankfurt, wenn auch als klarer Ersatzkeeper, wäre vielleicht keine schlechte Idee.

facebooktwitterreddit