FC Barcelona

Robert Lewandowski droht längere Sperre wegen umstrittener Geste

Jan Kupitz
Robert Lewandowski
Robert Lewandowski / CESAR MANSO/GettyImages
facebooktwitterreddit

Robert Lewandowski wurde am Dienstagabend beim Spiel zwischen Osasuna und dem FC Barcelona (1:2) nach etwas mehr als einer halben Stunde vom Schiedsrichter Gil Manzano mit Geld-Rot vom Platz geschmissen, nachdem er seinen Gegenspieler David Garcia mit dem Ellenbogen getroffen hatte. Dem Angreifer droht ein Nachspiel.


Garcia hatte Osasuna in der sechsten Minute nach einer Ecke in Führung gebracht, doch trotz der numerischen Unterlegenheit kämpfte sich die Mannschaft von Xavi zurück und gewann schließlich nach Toren von Pedri und Raphinha in der zweiten Halbzeit mit 2:1.

Das ist die gute Nachricht. Aber die schlechte für den katalanischen Klub ist, dass Lewandowski nun weitere wichtige Spiele gegen Atletico Madrid und Real Betis sowie das anstehende Derby gegen den Stadtrivalen Espanyol nach der Weltmeisterschaft verpassen könnte.

Lewandowski verließ nach seinem Platzverweis das Spielfeld und drückte seinen Unmut über die Entscheidung aus, indem er eine Geste mit seinen Fingern und seiner Nase machte, was Berichten zufolge eine Botschaft war, dass der Schiedsrichter etwas "verdächtig" sei. Der Pole wurde sogar dabei gesehen, wie er auf den Referee zeigte, als er das Spielfeld verließ.

Sollte die Disziplinarkommission Lewandowski für schuldig befinden, die Integrität des Schiedsrichters in Frage gestellt zu haben, würde ihm mehr als die übliche Sperre von einem Spiel drohen, die bei Gelb-Rot verhängt wird - er könnte für weitere drei Spiele gesperrt werden.

Der ehemalige Verteidiger von Atleti und Borussia Mönchengladbach, Alvaro Dominguez, hat versucht, die Angelegenheit zu klären, indem er erklärte, dass die Geste in Deutschland, wo Lewandowski zwölf Jahre lang bei Borussia Dortmund und Bayern München spielte, einfach "arrogant" bedeutet. Ob das dem Stürmer hilft, einer weiteren Sperre zu entgehen, bleibt abzuwarten.

Lewy war nicht der einzige Spieler des FC Barcelona, der seine Verachtung gegenüber dem Schiedsrichter zum Ausdruck brachte. Auch der scheidende Gerard Pique wurde in seinem letzten Spiel des Feldes verwiesen, nachdem er sich in der Halbzeitpause gegenüber Manzano über einige Entscheidungen des Schiedsrichters beschwert hatte, obwohl er gar nicht gespielt hatte.


Alles zu Barca bei 90min:

facebooktwitterreddit