RasenBallsport Leipzig

Vertragsende bis 2023: So plant RB Leipzig mit diesen vier Spielern

Malte Henkevoß
Konrad Laimer und Kevin Kampl stehen im Fokus der Leipziger Verantwortlichen.
Konrad Laimer und Kevin Kampl stehen im Fokus der Leipziger Verantwortlichen. / Matthias Hangst/GettyImages
facebooktwitterreddit

Um viele Verträge hat sich RB Leipzig in der Vergangenheit bereits gekümmert. Bis 2023 laufen insgesamt nur vier Verträge aus, alle weiteren Spieler haben Arbeitspapiere, die noch länger laufen. Damit ist eine gute Planungssicherheit natürlich zukünftig gegeben. Und da nun die übrigen vier Verträge auch noch bearbeitet werden sollen, sind bei RB bald die meisten offenen Fragen geklärt.


Bei den vier Roten Bullen, deren Verträge bis 2023 enden, handelt es sich um Marcel Halstenberg, dessen Anstellung als einzige bereits in diesem Sommer endet, Nordi Mukiele, der vor Kurzem Interesse an einem Abgang aus Leipzig bekundet hat, Konrad Laimer und Kevin Kampl. Wir bringen euch den aktuellen Stand der vier Profis näher:

1. Marcel Halstenberg

Martin Rose/GettyImages

Bei Halstenberg wird die Situation vor allem dadurch erschwert, dass der Linksverteidiger seit Langem mit Verletzungen und einer Corona-Erkrankung ausfiel. Im Pokal beim 4:0 gegen Hannover 96 wurde der 30-Jährige immerhin für die letzte Viertelstunde eingewechselt. Dennoch fehlte ihm eindeutig die Zeit, sich zu präsentieren.

Halstenberg, der im letzten Sommer vor allem Interesse von Borussia Dortmund aufrief, wird auch in Zukunft sicher Möglichkeiten bei anderen Vereinen finden. Für einen Verbleib bei RB spricht, dass Trainer Domenico Tedesco ein großer Fan des Nationalspielers ist.

Halstenberg selbst sagte der Bild über den aktuellen Stand: "Ich bin völlig entspannt. Es war immer mein Ziel, erst mal wieder fit zu werden und mich mit starken Leistungen zu zeigen und mich so wieder interessant zu machen. Mein erster Ansprechpartner ist und bleibt mein Arbeitgeber Leipzig."

2. Nordi Mukiele

Stuart Franklin/GettyImages

Vor einigen Tagen gab es erste Andeutungen, dass Nordi Mukiele seinen Vertrag bei RB Leipzig nicht verlängern will, da der Franzose nach 90min-Informationen unbedingt in die Premier League wechseln möchte.

Da RB mehrfach zum Ausdruck gebracht hat, dass der Verein Spieler vom Format eines Mukiele nicht ablösefrei verlieren will, scheint ein Abgang des 24-Jährigen am wahrscheinlichsten.

Sollte ein Angebot im Bereich von 20 bis 25 Millionen für Mukiele eingehen, wären die Verantwortlichen der Rasenballsportler sicher nicht abgeneigt. Damit würde der Klub die 2018 gezahlte Ablöse von 16 Millionen Euro sicher wieder reinholen.

3. Konrad Laimer

Oliver Hardt/GettyImages

Der gebürtige Salzburger, der in seinem Fußballerleben den gesamten RB-Kosmos von Liefering über Salzburg hin zu Leipzig durchlebt hat, steht unter Trainer Tedesco wieder voll im Saft. Der 24-Jährige genießt das Vertrauen seines Trainers und zahlt dieses auf dem Platz zurück.

In der Vergangenheit war Laimer auch in den Köpfen des FC Bayern zu finden, allerdings gibt es bei RB berechtigte Hoffnungen, dass der Österreicher auch in Zukunft das Trikot von RB tragen wird.

4. Kevin Kampl

Juan Manuel Serrano Arce/GettyImages

Bei Routinier Kevin Kampl könnte man sich mit einer möglichen Verlängerung ein wenig Zeit lassen - denn mit ansprechenden Leistungen könnte diese ganz von allein kommen!

Die Bild berichtet, dass sich der 2023 auslaufende Vertrag des 31-Jährigen automatisch um ein Jahr verlängert, wenn er in der kommenden Saison mindestens auf 24 Saisoneinsätze kommt. Fraglich ist nur, ob es dabei lediglich um Ligaeinsätze geht.

Doch selbst falls es durch Verletzungen oder andere Umstände nicht zu der Mindestzahl an Einsätzen kommen soll, ist die Bereitschaft Kampls in Leipzig zu bleiben durchaus gegeben. Kampl hat sich zur rechten Hand des Trainers aufgeschwungen, ist sich seiner Rolle und der Verantwortung bewusst. Mit so einem Spieler kann man in die Zukunft gehen.


Alle News zu RB Leipzig und der Bundesliga bei 90min:

Alle Bundesliga-News
Alle Leipzig-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit