90min

RB Leipzig | Nagelsmann zählt seine Stürmer an: "Sollten versuchen, torgefährlicher zu werden"

Florian Bajus
Dec 1, 2020, 2:30 PM GMT+1
Mit der Trefferquote seiner Stürmer unzufrieden: Julian Nagelsmann
Mit der Trefferquote seiner Stürmer unzufrieden: Julian Nagelsmann | Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Trotz 25 erzielten Pflichtspieltoren ist Julian Nagelsmann nicht mit der Ausbeute von RB Leipzig zufrieden. Der Grund: Im Sturm drückt der Schuh.

Aufgrund der offensiven Spielweise kann es durchaus passieren, dass nicht nur die Stürmer von RB Leipzig für Tore verantwortlich sind. Doch während Yussuf Poulsen in allen Wettbewerben insgesamt viermal zur Stelle war, warten seine Konkurrenten Alexander Sörloth und Hee-Chan Hwang noch immer auf den Durchbruch.

Das Sturm-Duo hat 29 Millionen Euro gekostet, weiß aber noch nicht zu überzeugen. Während Sörloth im Dezember noch ohne Treffer dasteht, erzielte Hwang immerhin in der ersten Runde des DFB-Pokals ein Tor. Zum Vergleich: Die abgewanderten Timo Werner und Patrik Schick erzielten vergangene Saison 34 (Werner) und 10 (Schick) Tore.

Nagelsmann appelliert: "Sollten versuchen, torgefährlicher zu werden"

Aktuell steht Linksverteidiger Angelino mit sechs Treffern an der Spitze der internen Torschützenliste, hinter Poulsen ist Emil Forsberg der drittgefährlichste Offensivspieler. Diese Statistik gefällt Nagelsmann nicht: "Angel übernimmt gerade den Job der Stürmer, die, von Yussuf mal abgesehen, nicht so gut treffen", sagte der RB-Coach laut BILD. Von seinen Angreifern fordert der 33-Jährige: "Wir sollten versuchen, torgefährlicher zu werden."

Noch ohne Tor für RB: 20-Millionen-Neuzugang Alexander Sörloth
Noch ohne Tor für RB: 20-Millionen-Neuzugang Alexander Sörloth | DeFodi Images/Getty Images

Sorgenkind Sörloth hatte am Wochenende gegen Arminia Bielefeld (2:1) die Chance auf sein erstes Tor, jedoch scheiterte der 24-jährige Norweger vom Elfmeterpunkt an Stefan Ortega. "Ich glaube nicht, dass ein Elfmeter-Tor für einen Stürmer der Knotenlöser ist, aber ihn nicht zu verwandeln, ist natürlich schlechter", sagte Nagelsmann. "Alex braucht das nötige Glück, damit der Ball endlich reingeht."

Sattelfeste Defensive in der Bundesliga

Defensiv kann Nagelsmann dagegen zumindest in der Bundesliga nicht klagen. Trotz jüngster Leistungsschwankungen von Dayot Upamecano kassierten die Leipziger erst sechs Gegentore, weniger hat an den ersten neun Spieltagen niemand kassiert. In der Champions League fielen hingegen bereits sieben Gegentore. Im Mittwochsspiel gegen Istanbul Basaksehir (18:55 Uhr) dürfte Nagelsmann darauf hoffen, wieder zu Null zu spielen.

In der Königsklasse hat RB zwei Spieltage vor dem Ende der Gruppenphase noch alle Chancen auf das Achtelfinale, dafür müssen die Nagelsmänner im Optimalfall allerdings gegen Basaksehir und Manchester United gewinnen. Die Red Devils feierten im Hinspiel jedoch einen 5:0-Sieg.

facebooktwitterreddit