90min
EM 2020

Die besten EM-Trikots aller Zeiten im Ranking

Philipp Geiger
Jun 11, 2021, 1:23 PM GMT+2
Miroslav Klose bei der Europameisterschaft 2008
Miroslav Klose bei der Europameisterschaft 2008 / Shaun Botterill/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die Europameisterschaft 2020 steht in den Startlöchern und vor Turnierbeginn wird nicht nur fleißig über die Favoriten diskutiert. Auch die Trikots der teilnehmenden Nationen werden von den Fans gerne genauer unter die Lupe genommen. Bei den bisherigen Europameisterschaften hat es unter den Outfits immer wieder Highlights gegeben. Die besten 15 EM-Trikots aller Zeiten gibt es im folgenden Ranking zu sehen.

15. Belgien - EM 1984

Nico Claesen
Nico Claesen / Getty Images/Getty Images

Die belgische Nationalmannschaft hat in den letzten Jahrzehnten immer wieder optisch ansprechende Trikots getragen. Wenn man dieses Exemplar beschreiben müsste, würde es jedoch recht komisch klingen. Schwarze, gelbe und rote Rauten, die sich auf einem weißen Querstreifen über die Brust verteilen. Wirft man allerdings einen Blick auf das EM-Trikot von 1984, muss man zugeben, dass dieses Design, welches in der Folgezeit immer wieder kopiert wurde, schon das gewisse Etwas hat.

Mit dem altmodischen Adidas-Logo und dem Belgien-Wappen in der Mitte lässt dieses Trikot auch die Herzen von Fußball-Hipstern höher schlagen.

14. Polen - EM 2012

Robert Lewandowski
Robert Lewandowski / Michael Steele/Getty Images

Retro-Trikots erfreuen sich heutzutage großer Beliebtheit. Es ist allerdings nicht einfach, ein Design zu entwerfen, das sich wirklich von der Masse abhebt und kein reines Plagiat eines Trikots von vor 30 Jahren darstellt.

Die Ausrüster der polnischen Nationalmannschaft haben im Laufe der Jahre mit allen möglichen Mustern experimentiert. Einen Volltreffer hat man mit dem EM-Trikot von 2012 gelandet. Kein extravagantes oder bahnbrechendes Design, einfach nur ein weißes Trikot mit einem roten Farbblock auf der Brust und den Logos darüber. Klingt langweilig, ist es aber nicht.

13. Tschechoslowakei - EM 1976

Manche Trikots sind nicht aufgrund ihres Designs, sondern des Ereignisses, an dem sie getragen wurden, zum Kultobjekt geworden. Antonin Panenka setzte sich bei der Europameisterschaft 1976 selbst ein Denkmal. Im Finale gegen Deutschland ließ der offensive Mittelfeldspieler im Elfmeterschießen Sepp Maier alt aussehen, als er die Tschechoslowakei mit einem leicht gelupften Schuss in die Tormitte zum Titel schoss.

Auch wenn das Jersey, welches der 72-Jährige bei der Geburtsstunde des berühmten Panenka-Elfmeters trug, in Sachen Schlichtheit nicht zu übertreffen ist, darf man es dennoch getrost als Trikot-Klassiker bezeichnen.

12. Sowjetunion - EM 1988

Die 80er und 90er Jahre waren eine Zeit, in der ausgefallene und extravagante Trikots keine Seltenheit waren und das EM-Trikot der Sowjetunion zählt dabei zweifelsohne zu den Highlights.

Auffällig bei diesen Trikots ist der Schriftzug CCCP (russische Abkürzung für Sowjetunion), der in großen weißen Buchstaben auf der Vorderseite prangt. Noch mehr ins Auge sticht allerdings das psychedelische Design der Oberteile, mit denen die Sowjetunion das Finale erreichte.

11. Kroatien - EM 1996

Davor Suker
Davor Suker / Mark Thompson/Getty Images

Die rot-weiß karierten Trikots sind längst das Markenzeichen der kroatischen Nationalmannschaft geworden und das Oberteil von der EM 1996 zählt zu den absoluten Hinguckern.

Statt das Karomuster nur auf die Ärmel/Schultern oder die Seiten zu beschränken, ging man bei dieser Endrunde aufs Ganze, was durchaus den Eindruck erweckt, als hätten sich die Spieler in Farbe gewälzt. Die übergroße Passform und der schlabbrige Kragen runden das Kultoberteil perfekt ab.

10. Portugal - EM 2000

Nuno Gomes
Nuno Gomes / Ben Radford/Getty Images

Ein Spieler wie Nuno Gomes lässt ein Trikot zweifelsohne noch besser aussehen, wobei das Nike-Jersey zur EM 2000 wohl jedem Akteur gut zu Gesicht stehen würde. Die goldenen Elemente (Spielernummer, Kragen, Ausrüsterlogo & Ärmelenden) verleihen dem Oberteil ein sehr elegantes Design.

Portugals "Arbeitskleidung" hat sich in der Folgezeit immer weiter von dem tief kastanienbraunen Farbton hin zu einem Mainstream-Blutrot entfernt, was für die Fans des 2000er-Trikots sicherlich nur schwer nachzuvollziehen war.

9. Italien - EM 1996

Alessandro Costacurta
Alessandro Costacurta / Shaun Botterill/Getty Images

Italien, weltweit auch für seine Mode bekannt, stellt in der Regel eine gut gekleidete Nationalmannschaft. Trotz des eher schlichten Designs zählte das Oberteil der Squadra Azzurra, mit dem übergroßen Kragen und dem alten Italien-Logo, zu den schönsten Trikots bei der EURO 1996.

Sportlich lief es für die Italiener allerdings alles andere als rund. Der Europameister von 1968 sammelte in der Gruppenphase vier Punkte und schied aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs mit Tschechien frühzeitig aus.

8. Schweden - EM 2004

Henrik Larsson
Henrik Larsson / Alex Livesey/Getty Images

Schwedens gelb-blaue Trikots sind eigentlich immer schön anzuschauen. Das Exemplar der EM 2004 darf jedoch getrost zu den besten Outfits gezählt werden, was vielleicht auch ein Stück weit an den Spielern liegt, die dieses Oberteil getragen haben.

Zlatan Ibrahimovic, Henrik Larsson und Freddie Ljungberg waren Teil der Mannschaft, die es bei der Endrunde in Portugal ins Viertelfinale schaffte, wo man gegen die Niederlande im Elfmeterschießen den Kürzeren zog.

7. England - EM 1996

Paul Gascoigne
Paul Gascoigne (r.) / Stu Forster/Getty Images

Englands Trikot bei der EM 1980 konnte sich schon wahrlich sehen lassen. Unerreicht bleibt jedoch das Outfit bei der Heim-EM 1996, bei der die Three Lions im Halbfinale gegen Deutschland nach Elfmeterschießen ausschieden.

Das zentrale Logo auf der Brust, der ikonische Schriftzug, der V-Ausschnitt und der Schlabberkragen - das Jersey bringt alles mit, was in den 90er Jahren angesagt war und ließ auch einen peroxidblonden Paul Gascoigne gut aussehen.

6. Frankreich - EM 1984

Didier Six
Didier Six / Getty Images/Getty Images

Die französische Nationalmannschaft hat in den letzten Jahrzehnten einige schöne Trikots getragen und bei vielen wurde das Design an das EM-Jersey von 1984 angelehnt.

Der tiefe V-Ausschnitt und das überdimensionale Frankreich-Logo würden heutzutage wahrscheinlich ein bisschen albern aussehen, aber in Verbindung mit einem Vokuhila-Haarschnitt, wie ihn Didier Six auf dem Bild oben trägt, passt einfach alles zusammen. Die Streifen auf den Ärmeln und Schultern, die in den Farben der Nationalflagge gehalten sind, verleihen dem Oberteil eine besondere Note.

5. Deutschland - EM 2008

DFB-Team bei der EM 2008
DFB-Team bei der EM 2008 / OLIVER LANG/Getty Images

Bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz 2008 machte die DFB-Auswahl nicht nur mit sportlichen Leistungen (Vizeeuropameister) auf sich aufmerksam. Auch das deutsche EM-Trikot in Kombination mit den zu dieser Zeit übergroßen Hosen konnte sich wahrlich sehen lassen.

Das Oberteil kam ohne viel Details daher, was den schwarz-rot-goldenen Balken auf der Brust noch einmal hervorhob. Die drei goldenen Sterne (pro Titelgewinn einer) über dem DFB-Logo sorgten für einen zusätzlichen Glanz.

4. Schweden - EM 1992

Tomas Brolin
Tomas Brolin / Simon Bruty/Getty Images

Einige Trikots bei der Europameisterschaft 1992 vom Sportartikelhersteller Adidas waren gelinde gesagt etwas abenteuerlich, was in den 90er Jahren allerdings keine Seltenheit war. Beim schwedischen Oberteil haben die Designer jedoch das richtige Maß an Exzentrik gefunden, ohne dabei zu übertreiben.

Anders als bei vielen Adidas-Trikots wurde hier nur eine Schulter mit den drei klassischen Streifen versehen, was sich als kluge Entscheidung erweisen sollte und das Trikot zu einem echten Hingucker macht.

3. Italien - EM 2000

Francesco Totti
Francesco Totti / Claudio Villa/Getty Images

Italiens Trikot bei der EM 2000 punktete nicht nur mit einem stylischen Design, sondern stellte in gewisser Weise auch einen Wendepunkt dar. Die knallbunten und exzentrischen Trikots der 90er Jahre wurden zu den Akten gelegt und durch diesen schlichten, aber eleganten Look ersetzt.

Wenig Details auf Shirt und Hose, etwas längere Ärmel, ein hoher Ausschnitt und eine engere Passform sind Eigenschaften, die ab der Jahrtausendwende beim Trikotdesign ganz hoch im Kurs standen.

2. Deutschland - EM 1988

Andreas Brehme
Andreas Brehme / Alessandro Sabattini/Getty Images

Wem das deutsche EM-Trikot von 2008 gefallen hat, der dürfte auch an diesem Exemplar große Freude haben. Bei der Europameisterschaft im eigenen Land ging die DFB-Auswahl erstmals mit einem Jersey an den Start, das nicht nur in schwarz und weiß gehalten wurde.

Neben dem Adidas- sowie dem DFB-Logo ist die Vorderseite auch mit einem schwarz-rot-goldenen Streifen versehen, der von links nach rechts betrachtet eine aufsteigende Fieberkurve darstellen soll. Zwei Jahre später wurde Deutschland in diesem Outfit zum dritten Mal Weltmeister.

1. Niederlande - EM 1988

Ruud Gullit
Ruud Gullit (l.) / Getty Images/Getty Images

Auch auf Platz eins findet sich ein Trikot wieder, welches bei der EM 1988 getragen wurde. Die Niederlande um Kapitän Ruud Gullit (l.) wurde in diesem Outfit Europameister und setzte sich im Finale gegen die Sowjetunion mit 2:0 durch.

Psychedelische Trikots sind entweder ein Hit oder ein Fehlgriff und bei diesem Exemplar ist ganz klar Ersteres der Fall. Das überwiegend in leuchtendem Orange gehaltene Jersey, mit dem kleinen Adidas- und dem großen Niederlande-Logo auf der Brust, ist einfach ein echter Hingucker.

facebooktwitterreddit