90min
BVB

Raiola befeuert Haaland-Gerüchte: "Alle 14 großen Klubs wollen ihn"

Stefan Janssen
May 1, 2021, 5:15 PM GMT+2
Erling Haaland.
Erling Haaland. / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Erling Haalands Berater Mino Raiola hat in der spanischen Zeitung AS ein großes Interview gegeben, in dem er auch über die Zukunft des Stürmers von Borussia Dortmund sprach. Natürlich seien alle 14 großen Klubs interessiert und er deutete an, dass der BVB eventuell doch zu einem Verkauf bereit sein könnte.

"Er ist besessen, im positiven Sinne", schwärmte Mino Raiola in der AS von Haaland (via Sky): "Er will Tore schießen und Titel gewinnen. Er ist ein bisschen wie Cristiano oder Zlatan. Wenn große Klubs wie Real Madrid und Barcelona bei dir anklopfen, mit so viel Geschichte und Klasse, ist es einfach schwer, nein zu sagen."

Dass sich Haaland früher oder später einem solchen Klub anschließen wird, dürfte niemanden verwundern. Es stellt sich eigentlich nur die Frage nach dem Wann. Dass es in diesem Sommer bereits passiert, haben die Verantwortlichen von Borussia Dortmund eigentlich kategorisch ausgeschlossen: "Die Entscheidung wird nicht ohne Borussia Dortmund getroffen. Egal, wo wir am Ende landen, Erling wird weiter bei uns spielen", hatte Sportdirektor Michael Zorc kürzlich bei Sky verlauten lassen.

Dem widerspricht Raiola auch in keiner Weise, doch eine kleine Hintertür sieht er für seinen Klienten offenbar trotzdem: "Lasst uns abwarten und sehen, ob sie das bis zum 1. September genau so sehen. Ich denke, wenn es eine gute Möglichkeit gibt, die alle glücklich macht, werden wir es diskutieren." Bislang würde Haaland allerdings keinen Wechsel anstreben: "Nein, weil das gerade gar keine Rolle spielt. Er muss mir seine Meinung sagen, damit ich Klarheit habe und ihm alle Optionen zeigen kann."

Mino Raiola, Carmine Raiola
Mino Raiola. / Stefano Guidi/Getty Images

Möglichkeiten gibt es Raiola zufolge reichlich: "Alle 14 großen Klubs wollen ihn. Jetzt ist es wichtig herauszufinden, welche die beste Option ist." Dabei spiele natürlich auch die Liga eine Rolle. PSG spiele "in der schlechtesten Liga von den großen Vereinen" und beim FC Bayern sei es klar, dass sie jedes Mal Meister würden. Da sei die spanische Liga zum Beispiel spannender. Einen Wechsel nach München wird Raiola Haaland also wohl eher nicht empfehlen.

Dann doch lieber nach Barcelona oder Madrid. Auf die Frage, ob sich diese hochverschuldeten Klubs Haaland überhaupt leisten könnten, sagte Raiola: "Ich weiß nicht, ob sie sich ihn leisten können, weil ich ihre finanzielle Situation nicht kenne. Aber ich denke, sie können es. Ich denke, sie alle können es. Die Frage ist eine andere: Kann es sich Madrid leisten, Haaland nicht zu kaufen? Auch Barca?"

facebooktwitterreddit