Frauenfußball

Letzter Quali-Spieltag für die Frauen-WM 2023 : Wer ist schon qualifiziert, wer muss noch zittern?

Daniel Holfelder
Die deutsche Mannschaft ist bereits für die WM 2023 qualifiziert
Die deutsche Mannschaft ist bereits für die WM 2023 qualifiziert / Maja Hitij/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am 20. Juli 2023 beginnt in Australien und Neuseeland die neunte Frauenfußball-Weltmeisterschaft. Während die übrigen Verbände die Qualifikation bereits abgeschlossen und die direkten WM- sowie die Playoff-Teilnehmer ermittelt haben, steht in Europa der letzte Quali-Spieltag noch aus. Das ist der aktuelle Stand:


Gruppe A

Direkt qualifiziert: Schweden
Playoffs: Irland

In der Gruppe A sind alle Entscheidungen bereits gefallen. Als Gruppenerster hat sich Schweden für die WM qualifiziert, Irland bekommt als Tabellenzweiter die Chance, das WM-Ticket über die Playoffs zu lösen.

Gruppe B

Direkt qualifiziert: Spanien
Playoffs: Schottland

Auch in Gruppe B gibt es am letzten Spieltag keine Überraschungen mehr. Spanien fährt als Gruppenerster zur WM, Schottland geht in die Playoffs.

Gruppe C

Direkt qualifiziert: Island oder Niederlande
Playoffs: Island oder Niederlande

In Gruppe C liefern sich Island und die Niederlande ein enges Rennen um die direkte Qualifikation. Die Isländerinnen stehen mit 18 Punkten an der Gruppenspitze, Oranje liegt nur einen Punkt dahinter. Am letzten Spieltag kommt es in Utrecht zum entscheidenden Duell. Tschechien als Gruppendritter hat lediglich acht Punkte gesammelt und kann nicht mehr eingreifen.

Gruppe D

Direkt qualifiziert: England
Playoffs: Österreich

Europameister England hat sich in Gruppe D als Tabellenerster direkt für Australien und Neuseeland qualifiziert, während die zweitplatzierten Österreicherinnen an den Playoffs teilnehmen werden.

Gruppe E

Direkt qualifiziert: Dänemark
Playoffs: Bosnien-Herzegowina oder Montenegro

In Gruppe E haben sich die Däninnen als Gruppenerster direkt für die WM qualifiziert. Zweiter ist eigentlich Russland, das aber wegen des Angriffs auf die Ukraine vom Turnier ausgeschlossen wurde. Deshalb kämpfen nun der Dritte Bosnien-Herzegowina (zehn Punkte) und der Vierte Montenegro (neun Punkte) um das Playoff-Ticket. Am letzten Spieltag tritt Bosnien-Herzegowina in Aserbaidschan (sechs Punkte) an. Montenegro spielt zu Hause gegen Malta (vier Punkte).

Gruppe F

Direkt qualifiziert: Norwegen
Playoffs: Belgien oder Polen

Norwegen schließt die Gruppe F als Gruppenerster ab, das steht bereits fest. Um den Playoff-Platz streiten sich die zweitplatzierten Belgierinnen (19 Punkte) und der Dritte Polen (17 Punkte). Am letzten Spieltag reist Belgien nach Armenien (null Punkte). Die Polinnen empfangen den Kosovo (sieben Punkte).

Gruppe G

Direkt qualifiziert: Italien oder Schweiz
Playoffs: Italien oder Schweiz

Italien und die Schweiz teilen sich in Gruppe G die ersten beiden Plätze unter sich auf. Die Squadra Azzurra steht mit 24 Punkten auf Platz eins, dicht dahinter folgen die Eidgenössinnen mit 22 Zählern. Das letzte Spiel bestreiten die Italienerinnen zu Hause gegen Rumänien (19 Punkte), die Schweiz trifft in Lausanne auf die Republik Moldau (ein Punkt).

Gruppe H

Direkt qualifiziert: Deutschland
Playoffs: Portugal oder Serbien

Durch den Sieg gegen die Türkei hat sich die DFB-Elf vorzeitig den Gruppensieg in Gruppe H gesichert. Um den zweiten Rang streiten sich Portugal (19 Punkte) und Serbien (18 Punkte). Die Portugiesinnen empfangen am letzten Spieltag die Türkei (zehn Punkte), Serbien reist nach Israel (neun Punkte).

Gruppe I

Direkt qualifiziert: Frankreich
Playoffs: Wales oder Slowenien

In Gruppe I hat sich Frankreich den ersten Platz gesichert. In die Playoffs gehen entweder Wales (19 Punkte) oder Slowenien (17 Punkte). Beide Nationen treffen am letzten Spieltag im direkten Duell in Cardiff aufeinander.


Frauenfußball bei 90min:

Twitter: @FF_90min
Podcast: Raus aus dem Abseits

Alle News zum Frauenfußball hier bei 90min:

Alle News zu den DFB-Frauen
Alle Frauenfußball-News

facebooktwitterreddit