Bayern München

"PSV mit Entwicklung unzufrieden" - Kehrt Fein im Sommer zum FC Bayern zurück?

Stefan Janssen
Adrian Fein.
Adrian Fein. / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Adrian Fein bekommt bei der PSV Eindhoven recht wenig Spielzeit, angeblich ist der niederländische Verein mit der Entwicklung des Mittelfeldspielers unzufrieden. Ein Bericht aus den Niederlanden behauptet allerdings das Gegenteil.

Bei der PSV Eindhoven ist spätestens mit der Ankunft von Roger Schmidt ein kleiner Hype um deutsche Spieler ausgebrochen: Sechs stehen bei den Niederländern inzwischen im Kader. Zu Lars Unnerstall und Timo Baumgartl gesellten sich in diesem Sommer Vincent Müller, Mario Götze, Philipp Max und Adrian Fein. Letzteren lieh die PSV vom FC Bayern München aus und sicherte sich eine Kaufoption in Höhe von sechs Millionen Euro. Ob diese allerdings gezogen wird, ist unklar.

Sport1-Chefreporter Florian Plettenberg schrieb am Donnerstag auf Twitter: "Bei der PSV bekommt Fein kaum eine Chance, was beim FC Bayern für Verwunderung sorgt. Die Niederländer haben eine Kaufoption, meinen Informationen nach wollen sie diese aber nicht ziehen, weil sie mit seiner Entwicklung unzufrieden sind."

Tatsächlich bekommt Fein in Eindhoven nicht viel Spielzeit: Erst zweimal stand der 21-Jährige in der Startelf und spielte dann auch durch, ansonsten reichte es meist nur zu Kurzeinsätzen. Zuletzt spielte Fein dreimal in Serie überhaupt nicht, seit Dezember stand er in der Liga gerade einmal 32 Minuten auf dem Rasen. Den Vorzug im defensiven Mittelfeld der PSV erhalten in der Regel Pablo Rosario und Ibrahim Sangaré, auch der Abgang von Jorrit Hendrix hat an der geringen Spielzeit bis dato nichts verändert.

Niederländischer Reporter ist anderer Meinung

Die Meldung Plettenbergs widerspricht allerdings der Einschätzung des niederländischen Reporters von De Telegraaf Robin Jongmans, der Anfang des Jahres sagte, die sportliche Führung der PSV sei "sehr zufrieden" mit Feins Entwicklung (via transfermarkt,de): "Jeder hat in den kurzen Momenten, in denen er in Aktion war, gesehen, dass er Fußball spielen kann. Aus defensiver Sicht muss er noch wachsen, er ist eher der 'andere' Typ für diese Position, was für mehr Möglichkeiten für die Aufstellung sorgt."

Beim FC Bayern besitzt Fein noch einen Vertrag bis 2023. In den beiden Jahren vor Eindhoven war Fein jeweils in die 2. Bundesliga zu Jahn Regensburg und dem Hamburger SV ausgeliehen worden. Dass er beim deutschen Rekordmeister nochmal den Durchbruch schafft, ist unwahrscheinlich. Ob er beim Tabellendritten der Eredivisie seine sportliche Heimat gefunden hat, bleibt auch abzuwarten.

facebooktwitterreddit