VfL Wolfsburg

Kovac gerät zunehmend unter Druck - Denkt Wolfsburg an Reis?

Jan Kupitz
Niko Kovac
Niko Kovac / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Er kam als Hoffnungsträger und ist plötzlich Wackelkandidat: Niko Kovac steht nach dem verpatzten Saisonstart beim VfL Wolfsburg unter Druck. Der Name Thomas Reis macht bereits die Runde.


Nach nur einem Sieg aus den ersten sieben Ligaspielen steht der VfL Wolfsburg auf dem vorletzten Tabellenplatz. Statt um die europäischen Ränge mitzuspielen, muss man in der Autostadt plötzlich wieder kleinere Brötchen backen. Da gerät unweigerlich Niko Kovac ins Visier.

Wie die Sport Bild berichtet, verliert Eigner Volkswagen langsam die Geduld - eine Siegesserie muss her. Stuttgart, Augsburg, Gladbach und Braunschweig (DFB-Pokal) heißen die kommenden Gegner des VfL, gegen die die Wölfe Ergebnisse liefern müssen. Auch mehrere Aussagen des 48-Jährigen sollen nicht gut angekommen sein, wie zum Beispiel sein Kommentar, dass er und sein Bruder Robert notfalls die Fußballschuhe schnüren würden, um notwendige Härte ins Spiel zu bringen.

Reis ein Kandidat in Wolfsburg

Sollte es Kovac nicht gelingen, eine Trendwende einzuleiten, kursiert auch schon der erste potenzielle Nachfolger umher: Thomas Reis, der erst kürzlich beim VfL Bochum entlassen wurde, soll ein Thema bei Verantwortlichen von VW und Wolfsburg sein.

Der 48-Jährige hatte von 2016 bis 2019 bereits die U19 der Niedersachsen trainiert und soll auch in den vergangenen Jahren immer wieder ein Kandidat für den Trainerjob der Wölfe gewesen sein.


Alles zu Wolfsburg bei 90min:

facebooktwitterreddit