Nach Leverkusen-Aus: Könnte Peter Bosz bald zu Ajax Amsterdam zurückkehren?

Philipp Geiger
Wurde Anfang der Woche bei Bayer 04 Leverkusen entlassen: Peter Bosz
Wurde Anfang der Woche bei Bayer 04 Leverkusen entlassen: Peter Bosz / Maja Hitij/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die Verantwortlichen von Bayer 04 Leverkusen haben Anfang der Woche auf die sportliche Talfahrt reagiert und Cheftrainer Peter Bosz entlassen. Nach über zwei Jahren ging damit für den Niederländer die Amtszeit bei der Werkself zu Ende. Im kommenden Sommer könnte der 57-Jährige wieder in seinem Heimatland tätig werden. In den niederländischen Medien wird der Übungsleiter als heißer Kandidat für die Nachfolge von Ajax-Coach Erik ten Hag gehandelt.

Aus sportlicher Sicht gibt es für die Verantwortlichen von Ajax Amsterdam derzeit keinen Grund, auch nur ansatzweise über eine Entlassung von ten Hag, der den Trainerposten im Dezember 2017 übernommen hat, nachzudenken. In der Liga ist der 34-fache Meister seit Anfang Dezember ungeschlagen und führt die Tabelle derzeit mit elf Punkten und einem Spiel weniger auf dem Konto an. Ajax steht zudem im Pokalfinale und hat sich zuletzt im Europa-League-Achtelfinale ohne Probleme gegen die Young Boys Bern durchgesetzt.

Dank seiner hervorragenden Arbeit macht sich ten Hag natürlich auch für europäische Top-Klubs interessant. In den letzten Jahren wurde der 51-Jährige nicht nur mit seinem Ex-Klub Bayern München in Verbindung gebracht. Dem Algemeen Dagblad zufolge war der Ex-Profi auch vor wenigen Wochen beim FC Chelsea nach der Entlassung von Frank Lampard ein Kandidat gewesen. Kaum verwunderlich wäre es daher, wenn im Sommer die eine oder andere Anfrage für den Ajax-Coach hereinflattert.

Erik Ten Hag
Trainierte bereits die zweite Mannschaft des FC Bayern: Erik ten Hag / BSR Agency/Getty Images

Laut dem Ajax-Experten Mike Verweij kann ten Hag nach der Saison selbst entscheiden, ob er den Hauptstadtklub verlassen oder in sein letztes Vertragsjahr gehen wird. Bei einem Verbleib scheint auch eine Verlängerung des Arbeitspapiers sehr gut denkbar zu sein, so Verweij im Podcast der niederländischen Zeitung De Telegraaf. Sollte der 51-Jährige seine Zelte in Amsterdam jedoch abbrechen, sieht der Experte in Bosz einen Top-Kandidaten für dessen Nachfolge.

Der Ex-Bayer-Coach saß bereits in der Saison 2016/17 bei Ajax auf der Trainerbank, ehe er zu Borussia Dortmund wechselte. Auch wenn es für Bosz während seiner ersten Amtszeit nicht zu einem Titelgewinn gereicht hat, "hat er in Amsterdam wirklich was auf die Beine gestellt", betonte Verweij. Der 57-Jährige führte Ajax immerhin ins Finale der Europa League (0:2-Niederlage gegen Manchester United) und holte im Schnitt 2,13 Punkte pro Spiel. "Ich denke, dass er ein sehr guter Kandidat für die Nachfolge von ten Hag ist", erklärte Verweij.

facebooktwitterreddit