Lionel Messi

Unglücklicher Messi vor Barça-Rückkehr? Es stellt sich die Frage nach dem Sinn

Dominik Hager
Lionel Messi ist nie so richtig im Paris-Trikot angekommen
Lionel Messi ist nie so richtig im Paris-Trikot angekommen / Xavier Laine/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Entwicklungen im Fußball sind schon manchmal erstaunlich. Gut ein halbes Jahr nach dem Messi-Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain läuft es für die Katalanen inzwischen sogar besser als für die Pariser Star-Truppe um den Argentinier. Messi wirkt bei seinem neuen Arbeitgeber nicht glücklich, weshalb eine Barça-Rückkehr immer heißer spekuliert wird. Doch macht das überhaupt noch Sinn?


Lionel Messi ist trotz der namenhaften Konkurrenz DIE Barça-Legende schlechthin. 474 Tore in 520 Spielen wird dem Argentinier so schnell keiner mehr nachmachen. Dementsprechend hart traf der Abschied den Verein, die Fans und die Mannschaft, die den Spieler verloren, der wie kein anderer für den zauberhaften Barça-Fußball der letzten 15 Jahre stand.

Folglich überraschte es auch wenige, dass die Katalanen ohne ihren Superstar in ein tiefes Loch fielen und sich frühzeitig aus dem Titelkampf und der Champions League verabschiedet haben.

Xavi verleiht Barça Flügel: Messi in Paris auf dem Boden

Seit dem Trainerwechsel von Koeman zu Xavi erwacht Barcelona aber wieder zum Leben. Und wie: im El Clásico bezwang Barcelona Real Madrid mit 4:0. Ein Sieg, der an glorreiche alte Zeiten erinnerte und wohlgemerkt ohne das Mitwirken von Lionel Messi gelang.

Das Team wurde im Winter gut verstärkt und ist nach fünf Siegen in Serie auf Rang drei in La Liga gesprungen. Zudem konnte sich die Xavi-Elf für das Europa-League-Viertelfinale qualifizieren.

Und was macht Lionel Messi derweil? Ok, die französische Meisterschaft hat PSG im Prinzip längst klar gemacht, jedoch legt auf diese niemand groß wert - und ein Star wie Messi schon gleich gar nicht. In der Königsklasse ist der Traum ausgeträumt und das zusammengekaufte "Team" wirkt teilweise wie ein Trümmerhaufen unzufriedener Egos. Kein Wunder also, dass sich PSG zuletzt drei Ligue-1-Pleiten in fünf Spielen leistete.

Lionel Messi scheint zwar zumindest nicht so abzudrehen wie Neymar, wirkte aber seit seinem Beginn in Paris nie so zufrieden wie in Barcelona. Dies macht sich auch in seinen Leistungen bemerkbar. Tatsächlich knipste er in der Liga nur zweimal, was für den Argentinier unterirdisch ist. Trotz seiner starken elf Torvorlagen in der Liga und fünf Treffern in der Königsklasse sehen wir um Längen nicht den Messi aus Barça-Zeiten.

Zuletzt bekam er zudem vom Pariser Publikum die kalte Schulter gezeigt. Nach dem Ausscheiden gegen Real wurden Messi, Neymar und Co. von manchen Anhängern ausgepfiffen und von anderen ignoriert, während lediglich Kylian Mbappé gefeiert wurde.

Messi vor Barça-Rückkehr? Xavi und Masip lassen die Fans träumen

Messi und Paris ist wie eine schlechte Beziehung nach einer großartigen Ehe - die jetzt vielleicht noch mal ihren zweiten Frühling erlebt. Naheliegend wäre es sicherlich, dass der Argentinier einen Abschied aus Paris anstrebt und in seine alte Heimat zurück möchte. Es wurde ja auch reichlich darüber spekuliert, dass sein Abschied nicht so ganz freiwillig war. Doch hat Barcelona überhaupt den Platz und das Geld, um Messi eine Rückkehr anbieten zu können?

Trainer Xavi würde einer Rückkehr sicherlich nicht im Wege stehen. "Ich denke, Messi ist der beste Spieler aller Zeiten und in der Geschichte des Vereins. Die Türen werden ihm offen stehen und solange ich Trainer bin, kann er jeden Tag herkommen", erklärte er nach dem 4:0 gegen Real Madrid. Hiermit meinte der Coach zwar lediglich einen persönlichen Besuch, jedoch muss dies nicht zwangsläufig alles sein. "Er hat Vertrag bei PSG - mehr kann ich nicht sagen", hielt er sich bedeckt.

Trotz dieser eher nichtssagenden Worte fingen einige Barça-Anhänger natürlich sofort an zu träumen. Diese wurden dann auch noch von Laporta-Berater Enric Masip befeuert. "Nichts ist unmöglich, unglaubliche Situationen kommen im Leben zustande", erläuterte er gegenüber Cadena SER.

Barça nach Mega-Deal mit Spotify besser aufgestellt: Doch macht eine Messi-Rückkehr Sinn?

Messi hat noch ein Jahr Vertrag, was eine Rückkehr natürlich schwierig machen würde. Hier könnte aber das Thema Spotify zum Tragen kommen. Der neue Sponsor soll dem Klub in vier Jahren 275 Millionen Euro einbringen. Trotz des Schuldenberges könnte sich damit ein Messi-Transfer realisieren lassen. Der Argentinier könnte auch in Sachen Gehalt Abstriche machen. Geld hat er genug verdient und wenn er seine letzten Jahre als Spieler in Barcelona verbringen möchte, wären Einbußen schon mal hinzunehmen.

Letztlich müsste sich der FC Barcelona eine Rückkehr dennoch gut überlegen. Sportlich läuft es dank einer harmonischen und funktionierenden Mannschaft wieder rund und mit Pedri, Gavi, Fati und Co. hat man die Stars von Morgen praktisch schon an Bord.

Eine Rückkehr von Messi würde wohl dafür sorgen, dass alles auf den 34-Jährigen ausgerichtet wird. Diese Art von Fußball funktioniert jedoch nicht mehr. Es braucht natürlich auch Individualisten, wichtiger sind jedoch eine geschlossene Mannschaftsleistung und die 100-prozentige Arbeitsbereitschaft aller Spieler. Da in Paris diese fehlte, ist der Klub gescheitert - und Messi hatte seinen Anteil daran. Gemütliches Herumtraben und künstlerische Pausen sind nicht mehr Zeit gemäß.

Xavi müsste Messi als ganz normalen Bestandteil des Teams einbauen, der im Training und den Spielen rackert wie alle anderen auch. Ob der Ballon d'Or-Gewinner das aber will und kann, erscheint fraglich.

Am Ende könnten beide Seiten besser beraten sein, auf eine Rückkehr des Spielers Lionel Messi zu verzichten. Bei Barça muss man in die Zukunft blicken - und Messi sollte sein Denkmal im Camp Nou nicht mehr ankratzen.


Alle News zum FC Barcelona bei 90min:

Alle Barça-News
Alle La Liga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit