Reus-Wechsel ein Thema: Mischt Manchester United mit?

Dominik Hager
Die Zukunft von Marco Reus ist ungewiss
Die Zukunft von Marco Reus ist ungewiss / Maja Hitij/GettyImages
facebooktwitterreddit

Marco Reus ist seit mehr als zehn Jahren das Gesicht von Borussia Dortmund. Der Offensivspieler hat jedoch in den letzten Monaten aufgrund seiner Verletzungen sportlich an Standing verloren. Eine Vertragsverlängerung über 2023 hinaus ist längst nicht mehr nur Formsache und ein Abschied des Kapitäns scheint möglich.


In den letzten Tagen und Wochen gab es schon einige kuriose Gerüchte über die Zukunft von Marco Reus. Der Dortmunder wurde kürzlich mit einem Wechsel zu RB Leipzig in Verbindung gebracht, was nur schwer vorstellbar wäre, selbst wenn er Max Eberl noch aus Gladbach-Zeiten kennt. Ebenso erstaunlich wäre ein Wechsel zu Ronaldo-Klub Al-Nassr FC nach Saudi Arabien.

Nun könnte jedoch auch Ronaldos Ex-Klub, Manchester United, ein Auge auf Reus geworfen haben. Laut Angaben der Daily Mail wurde der Reus-Berater beim Derby von Manchester United gegen Manchester City im Old Trafford gesehen.

Reus-Agent Dirk Hebel äußerte sich zwar nicht konkret, verneinte einen möglichen Abschied aber auch nicht. "Marco hat immer betont, wie sehr ihm der BVB am Herzen liegt, aber auch, dass er weiterhin Fußball spielen will. Es ist nur natürlich, dass wir uns andere Optionen ansehen müssen", erklärte er jüngst gegenüber der BILD.

Reus wurde bereits in der Vergangenheit mit Manchester United und Manchester City in Verbindung gebracht. Realistisch wirkt aber eigentlich maximal ein Wechsel zu den Red Devils. Noch ist die Indizienlage aber ziemlich gering. Nur weil ein Berater, der unter anderem auch Thilo Kehrer, Salih Özcan und Ismail Jakobs betreut, ein Premier-League-Spiel ansieht, hat das noch längst nichts in Richtung eines Wechsels zu bedeuten.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit