Manchester United

Bericht: Man United will Mauricio Pochettino - aber erst im Sommer

Simon Zimmermann
Kehrt Mauricio Pochettino in die Premier League zurück?
Kehrt Mauricio Pochettino in die Premier League zurück? / Eurasia Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Manchester United hat die Reißleine gezogen: Ole Gunnar Solskjaer musste gehen. Eine Maßnahme, die sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet hatte. Nun ist die große Frage, wer bei den Red Devils künftig an der Seitenlinie stehen wird?

Die Gerüchte um potenzielle Kandidaten haben sich schon in den Stunden nach dem Solskjaer-Aus erwartungsgemäß überschlagen. Neben Leicesters Brendan Rodgers gilt vor allem Zinedine Zidane als heißer Anwärter - obwohl es vor einigen Wochen noch hieß, Zizou seie sehr skeptisch, was den Job bei Man United betrifft. Auch Ajax-Coach Erik ten Hag wird genannt. Selbst Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique wurde ins Spiel gebracht. Der hatte die Gerüchte aber schnell ins Reich der Fabeln verwiesen.

United-Bosse blicken erneut auf Pochettino

Ein Name, der immer wieder fällt, ist auch Mauricio Pochettino. Und das, obwohl der 49-jährige Argentinier aktuell Trainer des PSG-Starensembles ist und in Paris noch bis 2023 unter Vertrag steht. Entsprechend schwierig bis unmöglich dürfte es werden, Pochettino zeitnah nach Manchester zu locken.

Doch wie der seriöse Telegraph berichtet, wollen die United-Verantwortlichen dennoch einen Versuch wagen. Dabei soll Pochettino allerdings nicht sofort kommen, sondern erst zur neuen Saison übernehmen. Bis zum Sommer plane man daher mit einer Übergangslösung - so wie es mit Solskjaer zunächst eigentlich auch geplant war.

Pochettino sei bereit, Man United zur neuen Spielzeit zu übernehmen, heißt es weiter. Zunächst übernimmt Ex-Mittelfeldspieler Michael Carrick, der unter Solskjaer bereits als Co-Trainer im Amt war. Mit Carrick als Interimscoach wolle man sich etwas Zeit verschaffen, um eine andere Lösung bis zum Sommer zu finden.

Ole Gunnar Solksjaer, Michael Carrick
Michael Carrick übernimmt vorerst als Interimscoach / Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages

Der komplizierte Plan mit Pochettino

Der Plan, Pochettino als neuen Trainer zu verpflichten, der endlich wieder eine Ära prägen soll, ist aber kompliziert und beinhaltet einige Unwägbarkeiten. Der Argentinier führt mit PSG zwar aktuell die Ligue 1 souverän an, die Ansprüche in Paris gehen aber weit über die französische Meisterschaft hinaus. Mit Messi, Neymar und Mbappé muss Pochettino die Champions League gewinnen - andernfalls dürfte er keine Zukunft bei PSG haben.

Manchester United dagegen soll schon in der Vergangenheit um den Trainer gebuhlt haben. Im Old Trafford würde Pochettino zudem Voraussetzungen vorfinden, die ihm besser liegen könnten. Der Argentinier baut gerne ein Team nach eigenen Vorstellungen auf und ist bereit, auch talentierte Nachwuchskräfte zu fördern.

Bei PSG kann er das nur sehr bedingt. Dort ist man im "Win-now-Modus". Pochettino muss seine Spielphilosophie den Gegebenheiten anpassen - wie er selbst kürzlich im DAZN-Interview erklärte. Eine Rückkehr in die Premier League, zu einem Big Player wie Man United, bei dem er etwas Nachhaltiges aufbauen kann, dürfte Pochettino daher sehr reizen.

Ob es am Ende aber wirklich dazu kommt, bleibt aktuell noch sehr fraglich. Vieles hängt vom Erfolg bei PSG ab. Und auch, ob sich die United-Bosse wirklich leisten können und wollen, die laufende Saison als "Übergang" zu einem Ende zu bringen. Mit einem Spieler wie Cristiano Ronaldo im Kader und den hohen Ansprüchen der United-Fans, kein einfach zu moderierendes Szenario.

facebooktwitterreddit