Ten Hag hadert mit United-Transfers

Dominik Hager
Ten Hag kritisiert die Transferpolitik von Manchester United
Ten Hag kritisiert die Transferpolitik von Manchester United / Matthew Ashton - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Für Manchester United geht es langsam, aber sicher bergauf. Der Verein liegt in der Premier League immerhin auf dem vierten Rang, was einem Ticket für die Champions League gleichkommen würde. Erik ten Hag legte im Rahmen einer Pressekonferenz dennoch den Finger in die Wunden und kritisierte die Transfer-Politik des Klubs.


Manchester United gehört zu den Klubs, die in den letzten Jahren am meisten Geld ausgegeben haben. Der sportliche Erfolg blieb jedoch bislang aus. Demnach zeigte sich Trainer ten Hag auch nicht allzu angetan von den Transfers. "Die meisten Verpflichtungen in der Vergangenheit waren nur durchschnittlich und für Manchester United nicht gut genug“, befand er laut Fabrizio Romano.

Dem niederländischen Coach zufolge, kommt nicht jeder damit klar, bei einem so großen Klub wie Manchester United dem Druck gerecht zu werden. “Das United-Trikot ist schwer. Nur echte Persönlichkeiten, die unter Druck abliefern, können hier spielen“, erklärte er.

Knapp 200 Millionen Euro für Maguire und Sancho

Erst im letzten Sommer hat Manchester United rund 240 Millionen Euro für Anthony, Martinez und Casemiro ausgegeben. Ten Hag meint mit seinen Äußerungen jedoch nicht dieses Trio, sondern vergangene Transfers. Spieler wie Jadon Sancho (85 Millionen Euro), Donny van den Beek (39 Millionen Euro), Harry Maguire (87 Millionen Euro), Fred (59 Millionen Euro und Aaron Wan-Bissaka (55 Millionen Euro) sind hingegen allesamt Spieler, die bei weitem nicht das gehalten haben, was ihr Preis versprochen hat.


Alles zu Manchester United bei 90min:

facebooktwitterreddit