Werder Bremen

Leihe "kein Thema": Woltemade will sich bei Werder durchsetzen

Marc Knieper
Nick Woltemade (19) will sich bei Werder Bremen durchsetzen
Nick Woltemade (19) will sich bei Werder Bremen durchsetzen / STUART FRANKLIN/GettyImages
facebooktwitterreddit

Verletzung, Abstieg, Verletzung: Nick Woltemade blickt auf ein Jahr zum Vergessen. Nach seiner Fußoperation kehrt der Mittelstürmer in Kürze anteilig ins Mannschaftstraining zurück. Eine Leihe im Winter kommt für ihn nicht infrage. Der gebürtige Bremer möchte sich bei Werder durchsetzen.


Mehr als die Hälfte der 365 Tage im Jahr 2021 hat Woltemade verletzungsbedingt verpasst. Genauer gesagt waren es 188 Tage, an denen der Youngster an einer Viruserkrankung, einem Außenbandanriss, Rückenproblemen und einer Fußoperation laborierte.

Nach der OP am linken Knöchel ist der 19-Jährige nun endlich wieder schmerzfrei und fliegt Anfang Januar sogar mit seinem Team ins Trainingslager nach Spanien. "Das Ziel ist, dass ich anteilig das Mannschaftstraining in Spanien mitmachen kann, um Schritt für Schritt wieder herangeführt zu werden", verriet Woltemade im Gespräch mit der Deichstube.

Nick Woltemade - DFB
Nick Woltemade im Trikot der deutschen U20 / Thomas Eisenhuth/GettyImages

Während des Trainingslagers möchte sich Werders Angreifer-Hüne für einen Platz im Rückrundenkader profilieren. Bisher stehen Woltemade elf (Kurz-)Einsätze in der Bundesliga sowie 25 Spielminuten in der 2. Bundesliga zu Buche.

Der U20-Nationalspieler befand sich auf dem besten Weg, einen wichtigen Part bei den Profis einzunehmen, schien aber hier und da noch zu unerfahren. Die Verletzungen zogen ihm letztlich ohnehin einen Strich durch Rechnung.

Woltemade: "Ich möchte es bei Werder schaffen"

Nun möchte Woltemade wieder voll und ganz angreifen. Eine Leihe im Winter sei kein Thema. "Ich möchte mich erstmal darauf konzentrieren, dass ich fit werde. Dann suche ich hier meine Chance. Ich möchte es bei Werder schaffen, und dafür werde ich alles in die Waagschale legen", entgegnete Woltemade gewohnt ambitioniert der Deichstube.

Doch die Konkurrenz im Kader ist nicht gerade klein. Das Bremer Sturmduo aus Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch harmoniert und knipst einwandfrei, Leonardo Bittencourt und Romano Schmid wirbeln beflügelt auf.

Auch in der zweiten Reihe bleiben die Optionen namhaft: Niklas Schmidt, Roger Assalé, Eren Dinkci, Abdenego Nankishi und Oscar Schönfelder - Spieler, an denen Woltemade nach seinem langen Ausfall erst einmal vorbeiziehen muss.

Eren Dinkci, Romano Schmid
Schmid und Dinkci: zwei Offensivkonkurrenten von Woltemade / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

"Die Mannschaft hat sich in den vergangenen Wochen gefunden. Ich bin aber auch von meinen Qualitäten überzeugt und glaube daran, dass ich meine Chance bekommen werde, wenn ich fit bin und kontinuierlich trainiere", so Woltemade, der vor allem ein Plus in seinem Spielcharakter aus Größe und technischer Versiertheit sieht: "Dass ich kein ganz gewöhnlicher Spielertyp bin, sehe ich als Pluspunkt für mich. Allzu viele von meiner Sorte gibt es ja nicht."

Bei seiner Vertragsverlängerung zu Jahresbeginn habe er "eine nachweislich gute sportliche Perspektive aufgezeigt bekommen und einen Plan, wie man mich hier entwickeln möchte".

Leihe als bester Schritt für Woltemade

Trotzdem: Eine Leihe täte dem 19-Jährigen gut. Youngster brauchen Spielzeit, müssen bzw. dürfen Fehler machen und daraus lernen. Das geht aktuell am besten bei einem Drittligisten oder aber bei einem kleineren Klub in Holland, Belgien oder Polen.

Jan-Niklas Beste, Jean Manuel Mbom, Romano Schmid, Yannik Engelhardt und Maik Nawrocki sind starke Bremer Beispiele, wie gut einem Jungspund eine Leihe tun kann. Sie alle haben, um den nächsten Schritt zu gehen, einen Umweg gesucht und die Herausforderung einer Leihe gewagt.

Jan-Niklas Beste bei Jahn Regensburg
Jan-Niklas Beste illustriert in Regensburg eindrucksvoll, wie sinnvoll eine Leihe sein kann / Sebastian Widmann/GettyImages

Denn es gibt nur sehr, sehr selten (und gerade mit Blick auf die große Konkurrenz von Woltemade) Spieler, die unmittelbar den Durchbruch bei den Profis schaffen. Woltemade hat in zwei Saisons mickrige 232 Spielminuten gesammelt. Die Aussicht, dass das künftig (auch ohne Aufstieg) signifikant mehr wird, ist gering.

Eine Leihe wäre für seine Entwicklung und für sein Selbstbewusstsein der beste Schritt. Auch, wenn man ihm den Kampfgeist, sich bei seinem Heimatklub und Traumverein ohne Zwischenschritt durchsetzen zu wollen, zumindest auf der Ambitionsskala hoch anrechnen kann.

facebooktwitterreddit