Lucas Alario degradiert? So steht es um den Eintracht-Stürmer

Dominik Hager
Lucas Alario hat bei der Eintracht zu kämpfen
Lucas Alario hat bei der Eintracht zu kämpfen / Gualter Fatia/GettyImages
facebooktwitterreddit

Lucas Alario hat mit seinem Wechsel von Bayer 04 Leverkusen zur Eintracht eigentlich das Ziel gehabt, Stammspieler zu werden. Die bittere Realität sieht anders aus. Wohingegen Kolo Muani grandios eingeschlagen hat, verblasst der Argentinier in dessen Schatten. Lediglich zwei Tore konnte der 30-Jährige in seiner überschaubaren Einsatzzeit erzielen. Auch im Trainingslager wirft seine Rolle Fragen auf.


Eintracht Frankfurt bereitet sich derzeit in Dubai für die anstehende Rückrunde vor. Dabei sind die Augen unter anderem auch auf Lucas Alario gerichtet, der in der Hinserie stets hinten anstehen musste, immerhin aber für seine Professionalität gelobt wurde. Ob der Mittelstürmer aber wirklich näher ans Team herangerückt ist, gilt als zweifelhaft.

Sport1-Redakteur Christopher Michel berichtet, dass Alario in einem Trainingsspiel neben dem noch nicht ganz fitten Buta und einigen Nachwuchskräften außen vor blieb. Demnach deute sich dem Reporter zufolge ein "millionenschweres Missverständnis an".

BILD kontert Sport1-Bericht: "Keine Bestrafung"

Die BILD hingegen bewertet die Situation anders. Demzufolge ging es bei der Übung um das Verteidigen, weshalb Alario parallel dazu Torschüsse trainierte. Dies sei nicht als Bestrafung oder Degradierung anzusehen, sondern durchaus handelsüblich bei der Eintracht. Das Torschuss-Training scheint sich für den Angreifer zudem ausgezahlt zu haben. Immerhin schoss er dem Bericht zufolge zwei Tore beim 2:0-Sieg in einer Elf-gegen-elf-Spielform.

Der südamerikanische Mittelstürmer kämpft um seinen Platz und zeigt, dass er immer eine torgefährliche Option ist. Solange Kolo Muani bei der Eintracht spielt und fit ist, wird für Alario aber immer nur eine Joker-Rolle übrig sein. So lautet nun mal die Realität.


Alles zur SGE bei 90min:

facebooktwitterreddit