FC Liverpool

Liverpool fertigt Man United mit 4:0 ab: Die Reds in der Einzelkritik

Dominik Hager
Ein berauschender FC Liverpool hat Manchester United klar in die Schranken gewiesen
Ein berauschender FC Liverpool hat Manchester United klar in die Schranken gewiesen / Clive Brunskill/GettyImages
facebooktwitterreddit

Manchester United hat sich für den FC Liverpool im Meisterschaftsrennen als keine wirkliche Herausforderung herausgestellt. Die Reds dominierten die Red Devils vor allem in der ersten Halbzeit nach Belieben und ließ sich die Butter auch in den zweiten 45 Minuten nicht vom Brot nehmen. Insbesondere Thiago, Sané, Díaz und Salah sorgten für ein echtes Feuerwerk und zelebrierten den . Fußball auf eine beeindruckende Art und Weise. Tore durch Díaz (14.) Salah (22./85.) und Mané (68.) sorgten für einen klaren 4:0-Sieg nach einem einseitigen Spiel.


1. Alisson Becker

Musste bis zur 55. Minute warten, ehe mit einem Kuller-Ball von Sancho der erste Schuss auf sein Tor kam. Zehn Minuten später war der Brasilianer dann tatsächlich mal ernsthaft gefordert, indem er eine Doppel-Chance von Rashford und Elanga aus kurzer Distanz entschärfte. Darüber hinaus machte Becker einen sicheren Eindruck, ohne groß geprüft zu werden.

Bewertung: 8/10

2. Trent Alexander-Arnold

Der junge Engländer war gut ins Spiel integriert und machte viele Wege nach vorne mit. Zwar agierte er sehr sicher im Passspiel, jedoch konnte er letztlich keine entscheidende Akzente setzen. Der Rechtsverteidiger wurde defensiv häufiger geprüft als sein Pendant auf auf links. Die wichtigen Zweikämpfe gewann Alexander-Arnold, wenngleich er hier und da ein klein wenig wackelte.

Bewertung: 6/10

3. Joel Matip

Zeigte sich äußerst stabil und souverän, ohne von den Red Devils entscheidend gefordert zu werden. Allerdings ist es auch dann eine Leistung, in jeder Sekunde aufmerksam zu sein und keine Schwäche zu zeigen. In der ersten Halbzeit glückte ihm in der Spieleröffnung nicht jeder Ball, jedoch ist das schon Meckern auf hohem Niveau.

Bewertung: 8/10

4. Virgil van Dijk

Der Niederländer agierte von Beginn an sehr dominant und zeigte, dass im Zweikampf und im Kopfball kein vorbeikommen an ihm ist. Mit einem Stellungsfehler war er jedoch für die einzige United-Chance in Hälfte eins verantwortlich. Glück für van Dijk, dass Rashford der Ball vorsprang. Danach zeigte sich der Niederländer wieder sehr souverän und blieb auch ruhig, als die Red Devils zu Beginn der zweiten Hälfte doch mal ein paar gute Ansätze zeigten.

Bewertung: 8/10

5. Andrew Robertson

Der Linksverteidiger agierte die meiste Zeit über eher unauffällig, ließ über seine linke Abwehrseite aber überhaupt nichts zu. Sehr stark war dann seine Balleroberung und sein sofortiges Umschalten vor dem 3:0. Kurz vor dem Ende war es dann erneut Robertson, der das 4:0 mit einem Ballgewinn einleitende. Super Auftritt vom Schotten.

Bewertung: 9/10

6. Fabinho

Der Brasilianer war mit seiner Zweikampfstärke einmal mehr einer der Garanten dafür, dass Liverpool nach Belieben dominierte. Der Sechser machte auch im Kurzpassspiel alles richtig. Lediglich seine längeren und riskanteren Zuspiele erreichten nicht immer einen Mitspieler.

Bewertung: 8/10

7. Jordan Henderson

Konnte nicht ganz so glänzen wie Nebenmann Thiago, absolvierte aber auch einen fehlerfreien und guten Job. Henderson vermied das Risiko, war aber jederzeit Handlungsschnell und konnte auch unter Bedrängnis die Bälle zum Mitspieler bringen. Genau das kann man vom Engländer erwarten.

Bewertung: 8/10

8. Thiago

Was der Mittelfeld-Zauberer an diesem Abend abspulte war wahrhaftige Magie. Der Spanier iniziierte beinahe jeden Angriff, kombinierte mit spielerischer Leichtigkeit und zeige zahlreiche sehenswerte Tricks, die allesamt Hand und Fuß hatten. Neben seiner Genialität am Ball war er sich auch nicht zu schade, mal dazwischen zu grätschen. Nahm in Durchgang zwei ein wenig das Gas heraus, blieb aber stets souverän und konzentriert.

Bewertung: 10/10

9. Mohamed Salah

Der Ägypter nutzte seine Schnelligkeit und bereitete das 1:0 mit einem guten tiefen Laufweg und einer punktgenauen Hereingaben vor. Wenig später nutzte er ein geniales Zuspiel von Mané, um trocken zum 2:0 zu verwandeln. Im zweiten Abschnitt agierte der Rechtsaußen mitunter ein wenig zu verspielt, was vermutlich auch am eindeutigen Spielstand lag. Salah wäre aber nicht Salah, wenn er nicht doch noch ein Highlight setzen würde. Mit dem Treffer zum 4:0 krönte er seine Leistung.

Bewertung: 10/10

10. Luis Díaz

Der Neuzugang zeigte seinen Torriecher und markierte nach mustergültiger Salah-Vorlage das frühe 1:0. Der Offensivspieler zeigte sich darüber hinaus quirlig und dribbelstark und fiel im Vergleich zu seinen noch prominenteren Nebenmännern nicht ab. 20 Minuten vor der Ende legte der Kolumbianer den Ball mustergültig auf Mané quer und sorgte damit indirekt für die Entscheidung.

Bewertung: 9/10

11. Sanio Mané

Der Tempo-Dribbler trat in Halbzeit eins vor allem als genialer Spielmacher in Erscheinung. Der Senegalese war mit seinem langen Steilpass auf Salah der Ausgangspunkt vor dem 1:0. Noch genialer war sein tödlicher Chip-Pass aus der Drehung, den Salah zum 2:0 veredelte. Im zweiten Durchgang war von Mané zunächst nicht mehr ganz so viel zu sehen, ehe er gut 20 Minuten vor dem Ende eine Hereingaben von Luis Díaz eiskalt verwandelte. Grandioser Auftritt!

Bewertung: 10/10

12. Diogo Jota

Der Portugiese durfte auch noch ein wenig am Offensiv-Festival mitmischen und legte das 4:0 durch Salah mustergültig vor. Kurz vor dem Ende hätte er beinahe selbst noch getroffen.

Bewertung: 8/10

13. Naby Keita

Kam zehn Minuten vor Schluss und trat nicht mehr groß in Erscheinung

14. Hannibal Mejbri

Kam in der 83. Minute und war nicht mehr wirklich zu sehen.

15. James Milner

Kam kurz vor dem Ende und durfte fünf Minuten mitmischen.

facebooktwitterreddit