OP-Entscheidung gefallen: Erleichterung für Schick und Leverkusen

Yannik Möller
Patrik Schick
Patrik Schick / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Leistenprobleme von Patrik Schick müssen nicht in einer Operation münden. Eine positive Nachricht für Bayer Leverkusen und den Stürmer, dessen vollständige Rückkehr aber noch immer offen bleibt.


In der aktuell pausierenden Saison läuft es nicht für Patrik Schick. Hatte er im Vorjahr noch beachtliche Statistiken und Werte vorzuweisen, etwa seine 24 Tore in 27 Einsätzen, lief er dieser Form in den letzten Monaten hinterher.

Auch ein Grund dafür: Den Stürmer plagen Leistenprobleme - und das schon seit Längerem. Die letzten Partien vor der WM-Pause konnte er beispielsweise schon nicht mehr absolvieren. Nun stand die Frage im Raum, ob eine Operation notwendig sein würde. Das hätte eine längere Reha- und somit längere Ausfallzeit bedeutet (90min berichtete).

Die gute Nachricht, sowohl für Schick als auch für Leverkusen: Die Operation ist nicht notwendig. Das haben weitergehende Untersuchungen am Montag ergeben (via kicker).

Zum erneuten Rückschlag muss es also nicht kommen. Entsprechend groß dürfte die Erleichterung bei allen Beteiligten sein. Doch heißt diese positive Nachricht natürlich längst nicht, dass die Beschwerden plötzlich verschwunden sind. Im Gegenteil: Noch immer ist unklar, wann der 26-Jährige wieder problemlos im Mannschaftstraining auflaufen kann.

Dieser Schritt wäre auf dem Weg zurück auf den Platz ernorm wichtig. Dieser Weg wird nun zwar nicht durch den Eingriff verlängert, aber ebenso wenig verkürzt.


"Natzes Nutmeg": Die WM-Kolumne mit Nadine Angerer


Alles zu Leverkusen bei 90min:

facebooktwitterreddit