RasenBallsport Leipzig

Leipzig träumt von Euro-League-Titel: "Der Glaube ist da"

Yannik Möller
RB Leipzig
RB Leipzig / Emilio Andreoli/GettyImages
facebooktwitterreddit

RB Leipzig hat sich gegen Atalanta Bergamo durchgesetzt und steht somit im Halbfinale der Europa League. Bei den Sachsen wachsen die Träume über den ersten Titel.


Zwei der vier Klubs, die im Halbfinale der Europa League stehen, kommen aus der Bundesliga. Während sich Eintracht Frankfurt im Rampenlicht der Aufmerksamkeit gegen den FC Barcelona durchsetzen konnte, hat sich auch Leipzig das Weiterkommen gesichert.

Der 2:0-Sieg über Atalanta bedeutet, dass die Sachsen ihrem ersten Titel der Vereinsgeschichte ein gutes Stück nähergekommen sind. "Es gibt wenig, was ich kritisieren kann", zeigte sich Kevin Kampl nach der Partie zufrieden (via kicker). Der Mittelfeld-Stratege sprach von einem "tollen Spiel", in dem "sehr reif und abgezockt" agiert wurde.

Attribute, die es braucht, um sich in einem solchen Wettbewerb am Ende die Trophäe sichern zu können. Dass das auch der Wunsch und Traum ist, wollte am Donnerstagabend keiner mehr verstecken.

Leipzig schielt auf Europa-League-Titel: "Wir streben nach mehr"

"Wenn man da die Möglichkeit bekommt, ein Halbfinale zu spielen, dann will man auch ins Finale kommen", so Kampl weiter. Auch Peter Gulacsi verwies darauf, dass die Zeit für einen solchen Erfolg nun reif sei: "Wir haben nun einige Jahre internationale Erfahrung gesammelt. Heute haben wir es abgezockt und sehr gut verteidigt. Das war nicht einfach, weil der Gegner viel Qualität hat."

Der Keeper machte es noch deutlicher und betonte, angesprochen auf etwaige Titelchancen: "Der Glaube ist da, dass wir den Titel holen können. Wir haben schon zu Beginn der Rückrunde gesagt, dass wir einen Schritt nach dem nächsten gehen wollen, das hat bisher gut funktioniert."

Peter Gulacsi
Peter Gulacsi / Marco Luzzani/GettyImages

Sogar Domenico Tedesco, der sich sonst eher zurückhaltend zeigt und um einen kühlen Kopf bemüht ist, machte das Ziel klar. So sei zwar "noch nichts erreicht", erklärte der Coach (via t-online), der Leipzig voll auf die Erfolgsspur bringen konnte. "Aber wir streben nach mehr", fügte er an. Noch deutlicher: "Wer im Halbfinale steht, will ins Finale."

Seitdem der ehemalige Schalke- und Moskau-Coach bei RBL übernommen hat, gehört die Mannschaft zu den formstärksten in der Liga. Während die Qualifikation für die Champions League das primäre Ziel ist, wäre der Gewinn der Europa League für ihn, das Team und den Verein ein großer Meilenstein.


Alles zu Leipzig bei 90min:

facebooktwitterreddit