90min
Eintracht Frankfurt Transfers

Neues Lazio-Angebot für Kostic - Frankfurt hat Kerk als Ersatz im Blick

Oscar Nolte
Filip Kostic will die SGE verlassen
Filip Kostic will die SGE verlassen / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Eintracht Frankfurt sitzt in der Zwickmühle. Filip Kostic will seinen Wechsel zu Lazio Rom erzwingen, auch das neue Angebot aus der italienischen Hauptstadt ist jedoch noch zu niedrig. Mit Gyrano Kerk hat die Eintracht einen Ersatz im Blick.


In Bielefeld verweigerte Kostic das Mannschaftstraining und wurde daraufhin aus dem Kader für das Bundesliga-Spiel gegen die Arminia gestrichen. Ein absolutes No-Go, das die Verantwortlichen der Eintracht bereits aufs Schärfste verurteilen. Nach der Rückkehr von der Länderspielreise wird es klärende Gespräche mit Kostic geben müssen. Es sei denn, der Serbe ist bis dahin verkauft.

Laut übereinstimmenden Medienberichten hat Lazio Rom ein neues Angebot für Kostic unterbreitet. Statt zehn bieten die Römer nun zwölf bis 13 Millionen Euro. Ursprünglich erhoffte sich die SGE 25 Millionen Euro für den Linksaußen; Kostic' Streik bringt Frankfurt jedoch in eine Zwangslage. Nichtsdestotrotz dürfte auch das neue Angebot aus Rom nicht reichen, damit die SGE-Bosse nachgeben.

Die unrühmliche Saga um Filip Kostic wird die Eintracht noch bis zum Transfer-Schluss am Dienstag begleiten - womöglich darüber hinaus.

Kostic-Ersatz: Frankfurt buhlt um Gyrano Kerk

Einen Ersatz scheint die Eintracht indes bereits ausgemacht zu haben. Voetbal International zufolge beschäftigt sich die SGE intensiv mit Gyrano Kerk. Der pfeilschnelle Rechtsaußen steht beim FC Utrecht unter Vertrag.

Gyrano Kerk
Gyrano Kerk ist ein Thema in Frankfurt / Soccrates Images/Getty Images

Angebote unter vier Millionen Euro soll der Club zuletzt aber abgewiesen haben; Frankfurt müsste für Kerk Geld auf den Tisch legen. Mit Lok Moskau soll es einen ernsthaften Konkurrenten für die SGE im Werben um den Flügelflitzer geben. Auch hier erwartet uns ein zäher Transfer-Poker, der vermutlich bis Dienstag offen bleibt.

facebooktwitterreddit