90min
Transfer

Konkurrenz für den FC Bayern: Auch der BVB will Neuhaus im Sommer verpflichten

Simon Zimmermann
Jan 25, 2021, 8:21 AM GMT+1
Auch der BVB hofft auf einen Transfer von Florian Neuhaus
Auch der BVB hofft auf einen Transfer von Florian Neuhaus | Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nächster Interessent für Florian Neuhaus. Auch Borussia Dortmund scheint einen Transfer des Nationalspielers im Sommer anzustreben. Die Stolpersteine für einen BVB-Wechsel scheinen allerdings groß.

Florian Neuhaus ist ein sehr gefragter Mann. Kein Wunder: Der 23-Jährige ist deutscher Nationalspieler, Stammspieler bei Borussia Mönchengladbach, weiter sehr entwicklungsfähig und ein torgefährlicher zentraler Mittelfeldspieler. Gefragte Qualitäten also bei den Spitzenklubs des Kontinents. Allen voran der FC Bayern soll großes Interesse an einer Verpflichtung haben.

Die Ausgangslage: Neuhaus' Vertrag bei den Fohlen ist noch langfristig (bis 2024) gültig. Eine Ausstiegsklausel existiert wohl schon für diesen Sommer. Wie Sport1 nun erneut berichtet, soll diese bei etwa 40 Millionen Euro greifen - unabhängig vom sportlichen Abschneiden der Borussia in dieser Saison.

Der BVB hofft auf Neuhaus-Transfer im Sommer

Neben dem Rekordmeister und Real Madrid, werden auch zahlreiche englische Topklubs (darunter Tottenham Hotspur) mit dem dreifachen Nationalspieler in Verbindung gebracht. Mit Borussia Dortmund soll es einen weiteren ernsthaften Bewerber um die Gunst des 23-Jährigen geben. Laut Sport1 würde der BVB Neuhaus am liebsten schon zur neuen Saison verpflichten.

Champions-League-Teilnahme als Voraussetzung für Dortmund

Um einen ernsthaften Versuch zu starten, braucht Schwarz-Gelb aber dringend die Qualifikation für die Champions League. Vor allem aus finanzieller Sicht. Denn ohne die Königsklassen-Einnahmen scheint eine Investition in diesem Größenbereich so gut wie ausgeschlossen zu sein.

Der BVB dürfte die Champions League aber auch als sportliches Faustpfand brauchen. Aus Neuhaus' Sicht gäbe es kaum gute Gründe zum BVB zu wechseln (zumindest zur kommenden Saison), sollte dieser nicht in der Königsklasse vertreten sein.

Gebrauchen könnte Dortmund den Mittelfeldspieler in jedem Fall sehr gut. Neuhaus könnte, ähnlich wie bei der Gladbacher Borussia, den etwas offensiveren Part im zentralen Mittelfeld einnehmen. Da Mo Dahoud vor dem Aus in Dortmund steht, Axel Witsel nicht jünger wird und es abzuwarten bleibt, wie er nach seinem Achillessehnenriss zurückkommt und auch Julian Brandt (noch) nicht zündet, wäre Neuhaus eine mehr als willkommene Verstärkung. Auch, weil der 23-Jährige die bei Schwarz-Gelb viel gesuchte Mentalität mitbringt.

Viele Stolpersteine für den BVB

Ob ein Transfer aus BVB-Sicht gelingen kann, bleibt aber mehr als offen. Die Stolpersteine scheinen aktuell groß. Neuhaus fühlt sich in Gladbach sehr wohl. Unter Marco Rose hat er einen Stammplatz sicher. Ein Verbleib ist nicht ausgeschlossen, auch wenn die Sportbild zuletzt berichtete, er wolle im Sommer den Schritt zu einem Spitzenklub gehen.

Helfen würde dem BVB, wenn Marco Rose tatsächlich im Sommer der neue Trainer wird. Helfen könnte auch, dass es für Neuhaus in München ungleich schwerer wäre, eine Stammspieler-Rolle einzunehmen. Joshua Kimmich und Leon Goretzka dürften in München weiter die 1A-Lösung in der Zentrale sein.

Fazit

Derzeit spricht eigentlich nicht all zu viel für einen Neuhaus-Wechsel nach Dortmund. Sportlich agieren die beiden Borussen aktuell auf Augenhöhe (mindestens), auch wenn beim BVB das Potenzial für die Zukunft etwas höher sein sollte. Zudem wäre die 40-Millionen-Euro-Ablöse für den BVB nur unter bestimmten Voraussetzungen stemmbar (CL-Quali, Verkauf von Sancho/Haaland?).

Vieles könnte dann von Roses Entscheidung abhängen: Heuert der Fohlen-Coach in Dortmund an, scheint es denkbar, dass er Neuhaus überzeugen könnte, mitzukommen. Bleibt Rose in Gladbach, wirkt es eher so, als falle die Entscheidung bei Neuhaus zwischen Verbleib und dem FC Bayern.

facebooktwitterreddit