90min

Klopp vs. Nagelsmann: Stimmen und Netzreaktionen zu RB Leipzigs Champions-League-Los gegen FC Liverpool

Dec 14, 2020, 4:37 PM GMT+1
Emil Forsberg, Julian Nagelsmann
RB Leipzig trifft erstmalig auf den FC Liverpool | Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Julian Nagelsmann vs. Jürgen Klopp: Die Taktikfüchse des europäischen Fußballs dürfen sich im Achtelfinale der Champions League auf eine Begegnung der Extraklasse freuen. Mitte Februar empfängt RB Leipzig erstmalig den amtierenden englischen Meister FC Liverpool. Die Stimmen und Netzreaktionen im Überblick:

Spätestens seit der vergangenen Spielzeit sind die Roten Bullen aus der Königsklasse nicht mehr wegzudenken. Nach sensationellen Siegen in der K.o.-Runde über Tottenham Hotspur sowie Atlético Madrid scheiterte man im Halbfinale gegen Paris Saint-Germain (0:3). Eine überragende Spielzeit, die als klarer Motivationsschub dienen sollte. Denn auch in dieser Saison zählen die Sachsen zu den verbliebenen Top-Teams des europäischen Fußballs. In Gruppe H ließ man Manchester United sowie Başakşehir links liegen und zog als Tabellenzweiter hinter PSG verdientermaßen in das Champions-League-Achtelfinale ein.

Dort wartet mit dem FC Liverpool ein hartes Stück Arbeit auf Nagelsmann und seine Elf. Die Reds zogen vorzeitig als Sieger der Gruppe D, bestehend aus Atalanta Bergamo, Ajax Amsterdam, Midtjylland und der Klopp-Elf, in die K.o.-Runde der letzten 16 ein. In der Premier League befinden sich die Engländer trotz erheblicher Verletzungssorgen auf Platz zwei punktgleich mit den Spurs. Insbesondere das nur schwierig zu stoppende Offensivtrio aus Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané sorgt dafür, dass man zum Kreis der Meisterschaftskandidaten gehört.

Keita mit Heimat-Comeback

Für Mittelfeldmotor Naby Keita hat das Los der Reds einen ganz persönlichen Touch. Der 25-Jährige kehrt etwa zweieinhalb Jahre nach seinem Wechsel aus Leipzig an die Anfield Road zurück an seine alte Wirkungsstätte. Am 16. Februar reist der Mann aus Guinea gemeinsam mit seinen Kollegen in die Red Bull Arena. Das Rückspiel in Anfield findet am 10. März statt.

Die Netzreaktionen zu RB Leipzig vs. FC Liverpool:

Trotz einiger Erfolge ist ein solches Spiel gegen den FC Liverpool in der Champions League für die Sachsen logischerweise noch lange kein Alltagsgeschäft. Dienstagabend, Flutlicht, volle Hütte und Hexenkessel in Leipzig: So erträumen sich die RB-Anhänger ihre erste Begegnung mit den Reds. Corona dürfte alledem einen Strich durch die Rechnung ziehen. Vielleicht aber werden Mitte Februar zumindest einige Tausend Zuschauer zugelassen.

Aber jetzt einmal Corona beiseite und voller Fokus auf der Sportliche. Neben Keita hat die Partie auch für RB-Schlussmann Péter Gulácsi eine besondere Bedeutung. Der Ungar schnürte von 2009 bis 2013 für die LFC-Reservemannschaft in 25 Spielen seine Fußballschuhe. Bei den Profis nahm er einige Male auf der Bank Platz, absolvierte jedoch kein Spiel. Gulácsi dürfte seinem Ex-Klub also durchaus beweisen wollen, was er auf dem Kasten hat. Einfach wird es für die Roten Bullen aber keinesfalls.

Krösche: "Haben gezeigt, dass wir große Gegner schlagen können"

Sportdirektor Markus Krösche:

"Es ist natürlich ein sehr schweres Los. Liverpool hat eine starke Mannschaft und viel Erfahrung – vor allem auch in der Champions League. Es war klar, dass wir einen großen Gegner bekommen und nun werden wir alles versuchen, unsere Art von Fußball auch gegen Liverpool auf den Platz zu bringen, um ins Viertelfinale einzuziehen. Wir haben gezeigt, dass wir große Gegner schlagen können. Vor allem auch in der diesjährigen Gruppenphase haben wir das eindrucksvoll geschafft."

facebooktwitterreddit