Bayern München

Coman will beim FC Bayern verlängern

Jan Kupitz
Kingsley Coman
Kingsley Coman / Matthias Hangst/GettyImages
facebooktwitterreddit

Inmitten des wilden Corona-Chaos gibt es beim FC Bayern München auch noch gute Nachrichten: Kingsley Coman hat sich offenbar für eine Verlängerung entschieden.


Der Verhandlungspoker um Coman zieht sich nun schon seit Monaten. Laut Angaben der Bild möchte Coman ein Jahresgehalt von rund 20 Millionen Euro, damit er seinen bis 2023 datierten Vertrag beim FC Bayern verlängert. Während der Franzose der Meinung zu sein scheint, in eine Gehaltsklasse mit Thomas Müller, Joshua Kimmich und Manuel Neuer aufsteigen zu dürfen, zierten sich die Münchener zuletzt, seine Forderungen zu erfüllen.

Die französische L'Equipe vermeldete, dass der Rekordmeister bereit sei, Coman im Sommer zu verkaufen, sollte er sich gegen eine Verlängerung entscheiden - mit dem ablösefreien Ousmane Dembele wurde bereits ein potenzieller Nachfolger genannt.

In diesem Zusammenhang sei allerdings auch erwähnt, dass Dembeles Gehaltsvorstellungen sicherlich nicht geringer als die von Coman wären; was einige Zweifel am Wahrheitsgehalt der Meldung zulässt.

Trend bei Coman geht zur Verlängerung

Laut Telefoot kann Hasan Salihamidzic die Nummer von Dembeles Berater aber ohnehin wieder verwerfen, denn der französische TV-Sender hat erfahren, dass der FC Bayern für Coman die oberste Priorität besitzt.

Zwischenzeitlich soll der Spieler mit einem Abgang geliebäugelt haben, mittlerweile gehe aber der Trend dahin, dass der Tempodribbler seinen Vertrag schlussendlich langfristig verlängern wird - zu welchen Konditionen, geht aus dem Bericht jedoch nicht hervor.

Zwar sollen PSG, Chelsea und Manchester City ebenfalls Interesse an Coman zeigen, doch während er nicht in die Ligue 1 zurückkehren möchte, soll es zu den Cityzens und den Blues noch gar keinen Kontakt geben.

Der FC Bayern darf sich demnach gute Chancen ausrechnen, den Franzosen langfristig an sich binden zu können. Ein weiteres Transfertheater wie bei David Alaba bliebe dem Rekordmeister erspart.


Alles zur Bundesliga bei 90min:

facebooktwitterreddit