Transfer

Juve wirbt um Kostic: Das Preisschild der Eintracht

Jan Kupitz
Filip Kostic
Filip Kostic / James Williamson - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Poker um Filip Kostic wird heißer. Juventus Turin möchte den Serben gerne verpflichten - die Preisvorstellung der Italiener liegt jedoch unter der Forderung von Eintracht Frankfurt.


Schon zu Wochenbeginn war bekannt geworden, dass Juventus nach der Absage von Ivan Perisic (wechselt zu Tottenham Hotspur) seinen Fokus auf Filip Kostic richtet und bereit wäre, 15 Millionen Euro für den Linksfuß auf den Tisch zu legen.

Laut Angaben der Bild wird in Frankfurt in Kürze das erste Angebot der Italiener erwartet - zufrieden geben würde man sich mit den 15 Millionen Euro aber nicht. Denn wie das Boulevardblatt erfahren hat, fordern die SGE-Bosse satte 20 Millionen Euro für den Publikumsliebling.

Eine Entscheidung darüber, wie Kostic seine Zukunft plant, ist aber wohl noch nicht gefallen. Auf der einen Seite könnte er sich mit dem Wechsel zu Juventus seinen Traum von der Serie A erfüllen - auf der anderen Seite steht nach dem Champions-League-Einzug der Eintracht auch eine Verlängerung seines bis 2023 datierten Kontrakts im Raum. Gemäß Bild könnte Kostic bei der SGE inklusive Prämien dann bis zu vier Millionen Euro (statt bislang 2,5 Millionen Euro) verdienen.

"Es ist schön für mich bei der Eintracht, mit ihr habe ich die größten Erfolge meiner Karriere erlebt. Ich verhandle noch mit dem Management, sie haben mir eine Verlängerung der Zusammenarbeit angeboten, also werden wir sehen, wann die Zeit dafür gekommen ist… Wir werden die beste Entscheidung treffen", bestätigte Kostic bei der serbischen Nationalmannschaft (via Bild) laufende Gespräche mit der SGE.

Das italienische Blatt La Repubblica berichtet derweil, dass Juventus mit Kostic bereits eine vollständige Einigung für einen Wechsel erzielt hat - diese Info passt allerdings nicht so ganz zur Aussage des 29-Jährigen.


Alles zur Eintracht bei 90min:

Alle Eintracht-News
Alle Europa-League-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit