WM

Jude Bellingham über sein erstes Länderspieltor und Englands dominanten Auftaktsieg

Jan Kupitz
Jude Bellingham
Jude Bellingham / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Englands Mittelfeldspieler Jude Bellingham zeigte sich erfreut über seinen Treffer beim 6:2-Sieg gegen den Iran - es war gleichzeitig sein erstes Länderspieltor für England.


Der 19-Jährige war nach Michael Owen erst der zweite Teenager in der Geschichte Englands, der bei einer Weltmeisterschaft ein Tor erzielte, als er die Three Lions nach einer hervorragenden Flanke von Luke Shaw gegen den Iran mit 1:0 in Führung brachte.

Es war bereits Bellinghams zehnter Saisontreffer auf Vereins- und Länderspielebene - nach dem Spiel gestand er, dass weitere Tore ein wichtiger Bestandteil seiner Pläne für die laufende Saison sind.

"Ich habe doch gesagt, dass ich es [sein erstes Tor für England] mir aufhebe! Das war ein wirklich guter Tag für uns. Ich denke, sechs Tore in einem Weltmeisterschaftsspiel sind wirklich beeindruckend, egal gegen wen man spielt", sagte er gegenüber BBC Sport.

"Sie kamen sehr gut aus der Kabine, waren sehr stark und schwer zu überwinden, wir hatten eine Zeit lang keine klare Chance. Der Start war schwierig, und wir mussten uns durchbeißen, auch wenn wir nicht alles auf die Reihe bekommen haben. Es ist wichtig, dass wir lernen, wie wir gegen solche Mannschaften Chancen kreieren können, aber wir sind ehrlich gesagt enttäuscht über die beiden Gegentore."

Zu seinem Tor fügte Bellingham hinzu: "Ich dachte erst, er wäre daneben gegangen! Es hat ewig gedauert, bis der Ball im Tor landete. Ich wollte versuchen, mehr Tore für Dortmund und England zu schießen. Es war ein genialer Ball. Ein wirklich stolzer Moment für mich."

Mit den drei Punkten auf der Habenseite geht England nun mit einer guten Ausgangsposition in die nächsten beiden Spiele gegen Wales und die USA, um den Einzug in die K.o.-Phase zu sichern.

"Der Trainer sagte nur: 'Genießt die Siege', denn es wäre eine ganz andere Reaktion gewesen, wenn wir dieses Ergebnis nicht erzielt hätten", verriet Bellingham. "Aber wir müssen uns auf das nächste Spiel vorbereiten und uns bewusst sein, dass es eine ganz andere Herausforderung sein wird."

"Wenn man Spiele gewinnt, ist man etwas länger entspannt und weiß, dass der Druck für die nächsten beiden Spiele etwas weniger ist, aber wir werden trotzdem auf dem gleichen Niveau bleiben und versuchen, zwei weitere Siege zu holen, denn so wollen wir unsere Mentalität in den Rest des Turniers mitnehmen."


"Natzes Nutmeg" - Der 90min-Talk mit Nadine Angerer zur WM 2022 in Katar


Alles zur WM 2022 bei 90min

facebooktwitterreddit