90min
EM 2020

Jadon Sancho versauert gegen Schottland auf der Bank - England-Fans kritisieren Gareth Southgate

Tal Lior
Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images
facebooktwitterreddit

Englands Nationalmannschaft sorgt wieder für viel Diskussionsstoff auf der britischen Insel. Nach einem wichtigen 1:0-Sieg gegen Kroatien ließ die Truppe von Trainer Gareth Southgate gegen Schottland mit einem 0:0 wichtige Punkte liegen. Der Nationalcoach wurde als Hauptverantwortlicher für den Misserfolg ausgemacht, indem seine Startelf-Entscheidungen kritisiert wurden.


Southgate sorgte bereits gegen Kroatien für Aufsehen, als er Kieran Trippier als Linksverteidiger aufstellte und Jadon Sancho und Ben Chilwell nicht mal für den Kader nominierte. Beide gehörten am Freitagabend wieder dem Kader an, für eine Einwechslung reichte es aber nicht aus.

England tat sich gegen die kompakt stehenden Schotten in der Offensive äußerst schwer und feuerte im Verlaufe des Spiels lediglich einen Schuss aufs gegnerische Tor ab. Die wenig Kreativität versprühende Angriffsabteilung rund um Raheem Sterling, Phil Foden, und Harry Kane wurde zeitweise durch Marcus Rashford und Jack Grealish ersetzt, und obwohl vor allem Grealish für viele gute Aktionen sorgen konnte, reichte es für einen Torerfolg nicht aus.

Ein weiterer exzellenter Spieler, der in dieser Situation weitergeholfen hätte, war Jadon Sancho. Der BVB-Star hat bislang keine Spielminute bei der EM eingesammelt, obwohl er einer der gefährlichsten Flügelstürmer Europas ist. Sowohl in Deutschland als auch in England äußerten viele Fans ihren Unmut über die Nicht-Berücksichtigung Sanchos, der vielleicht im letzten Gruppenspiel gegen Tschechien eine Chance erhalten wird.

Kritik gab es auch von United-Legende Rio Ferdinand. Auf seinem Youtube-Kanal sagte der ehemalige Fußballprofi: "Die Bank muss genutzt werden, dafür ist sie ja da. Wir haben all diese Spieler. Was hat Sancho schon getan? Er muss etwas hinter den Kulissen getan haben."

facebooktwitterreddit