HSV geht bei Dardai leer aus: Verteidiger-Suche läuft weiter

Dominik Hager
Dardai wechselt nicht zum HSV
Dardai wechselt nicht zum HSV / Marc Atkins/GettyImages
facebooktwitterreddit

Dem HSV droht in der Rückrunde ein Abwehr-Problem. Der Doping-Fall von Mario Vuskovic und der bevorstehende Abgang von Tim Leibold in die MLS sorgen für einige Unsicherheiten. Ersatz muss dringend her, jedoch hat sich ein anvisierter Transfer von Hertha-Youngster Marton Dardai laut Hamburger Morgenpost zerschlagen.


Der Hamburger SV hat als Tabellenzweiter aktuell ganz gute Aussichten auf eine Rückkehr in die Bundesliga. Die angespannte Situation in der Abwehr verspricht jedoch zum Problem zu werden. Demnach wollte sich der HSV eigentlich die Dienste von Abwehr-Allrounder Marton Dardai aus Berlin sichern. Nun soll sich der Deal jedoch zerschlagen haben, weil Hertha BSC den Verteidiger nicht im Winter abgeben möchte.

Zwar spielte das bis 2025 unter Vertrag stehende Eigengewächs in der Hinrunde lediglich siebenmal und davon nur einmal über die volle Distanz, jedoch möchte die Hertha im Winter keinen weiteren Verteidiger verlieren. Aufgrund des Wechsel von Fredrik Bjöekan und der Leihe von Linus Gechter, ist die Personaldecke nicht dick genug. Insbesondere die Flexibilität von Dardai soll der Hertha auch in der Rückrunde helfen.

HSV-Suche nach einem Verteidiger läuft weiter

Ziel der Hamburger war es eigentlich, Dardai für ein halbes Jahr auszuleihen. Damit hätte man auf den wohl bevorstehenden langen Vuskovic-Ausfall reagiert. Für die Hamburger wird die Suche nach einer kostengünstigen Alternative bereits auf Hochtouren laufen. Reagieren muss der Verein auf jeden Fall und noch bleibt bis zum 31. Januar Zeit, einen Spieler zu verpflichten. Aufgrund des nahenden Rückrunden-Auftakts, gilt jedoch die Devise: Je früher, desto besser.


Alles zum HSV bei 90min:

facebooktwitterreddit