Hertha BSC

Dardai mit deutlicher Kritik an Lukebakio

Yannik Möller
Dodi Lukebakio bekam von seinem Trainer eine deutliche Ansage
Dodi Lukebakio bekam von seinem Trainer eine deutliche Ansage / Matthias Kern/Getty Images
facebooktwitterreddit

Dieser Tage steht Dodi Lukebakio bei Hertha BSC besonders im Fokus. Durch den Cordoba-Verkauf und den Selke-Ausfall musste er im Test als Mittelstürmer aufspielen. Die Performance hat seinem Coach aber gar nicht gefallen - Pal Dardai wählte eine deutliche Ansprache.


Mit der kommenden Saison startet bereits die dritte Spielzeit von Dodi Lukebakio bei Hertha BSC - sollte der Angreifer nicht noch abgegeben werden. Lukebakio hat bei einem Verbleib den Anspruch wieder zum wichtigen Stammpersonal zu gehören, nachdem er im letzten Liga-Endspurt mehrere Spiele durch seine Covid-Infektion und eine Gelbrotsperre aussetzen musste.

Diesen Schritt muss er nun unter den wachsamen Augen von Pal Dardai machen. Unter ihm hat er zwar schon etwa ein Dutzend Spiele in der Rückrunde absolviert, doch jetzt muss er sich wieder beweisen und durchsetzen.

"Dann hat er Probleme" - Dardai zeigt sich unzufrieden mit Lukebakio-Auftritt

Dieser Tage steht er besonders im Fokus: der Abgang von Jhon Cordoba nach Krasnodar und der vorläufige Ausfall von Davie Selke haben dafür gesorgt, dass der Scheinwerfer im Testspiel gegen Lübeck (1:1) auf ihn gerichtet war. Das Resultat wurde deutlich - sein Trainer zeigte sich mit ihm keineswegs zufrieden.

Dodi Lukebakio
Bisher konnte Lukebakio Coach Dardai nicht wirklich überzeugen / Matthias Kern/Getty Images

"Er hat zu mir gesagt, er ist Mittelstürmer. Deswegen probieren wir ihn jetzt dort einzusetzen. Aber wenn von rechts eine Flanke kommt und der Mittelstürmer dort nicht steht, dann hat er Probleme", so Dardai angefressen (Zitate via Bild). Der Ungar zeigte sich insbesondere mit dem Stellungsspiel des Belgiers unzufrieden.

"Ein Mittelstürmer gehört in die Box. Da muss er schlau sein, köpfen und Tore schießen. Das hat er nicht gemacht", führte der Coach aus. Dass er das Berliner-Tor von Suat Serdar gut aufbereitet hatte, brachte ihm zwar noch etwas Lob ein. Doch insgesamt blieb die Kritik seitens Dardai sehr deutlich und harsch: "Sehr schön, dass er beteiligt war. Aber beim Pressing und Anlaufverhalten müssen wir ihn entwickeln und viel daran arbeiten."

Es deutet sich ein Problem an, dass der 23-Jährige bereits unter vorigen Trainern hatte. Auch ein Grund, weshalb der schnelle Offensivspieler die meisten seiner bisher 63 Pflichtspieleinsätze für Hertha als Rechtsaußen auf dem Platz stand - und eben nicht als Mittelstürmer, auch wenn er sich selbst so sehen mag.

Die vom Trainer angesprochenen Kritikpunkte muss Lukebakio nun so schnell wie möglich angehen. Einerseits, weil der Hauptstadtklub ihn benötigen dürfte. Andererseits, weil er selbst endlich überzeugen und für sein Team unentbehrlich werden muss.

Satte 20 Millionen Euro bezahlte der BSC im Sommer 2019 an den FC Watford. Wenige Monate danach erreichte sein (von transfermarkt geschätzter) Marktwert mit 21 Millionen Euro den Höhepunkt. Anfang Juni waren es nur noch 13 Millionen Euro. Derzeit soll auch ein vorübergehender (Leih)-Wechsel nach Lille im Raum stehen.

facebooktwitterreddit