90min
Hertha BSC

Nach Cunha-Verkauf: Geht die Hertha bei Jonathan Bamba aufs Ganze?

Dominik Hager
Jonathan Bamba könnte die Hertha-Offensive beleben
Jonathan Bamba könnte die Hertha-Offensive beleben / Sylvain Lefevre/Getty Images
facebooktwitterreddit

Für 30 Millionen Euro plus mögliche Bonus-Zahlungen hat Hertha BSC seinen Star-Angreifer Matheus Cunha an Atlético Madrid verloren. Eine enorme Schwächung, wenn man bedenkt, dass Hertha-Kaderplaner Fredi Bobic für die Offensive lediglich Spieler wie Richter und Belfodil herangekarrt hat. Das soll jedoch noch nicht alles sein.


Nach dem Abschied von Matheus Cunha hat Hertha BSC in der Offensive ein klares Qualitätsproblem. Helfen soll nun offenbar Lille-Flügelspieler Jonathan Bamba. Der 25-jährige Franzose lieferte in der vergangenen Ligue-1-Runde 17 Scorer (6 Tore, 11 Vorlagen) und besitzt einen Marktwert von 25 Millionen Euro (transfermarkt.de).

Der französische Journalist Fabrice Hawkins verkündete auf seiner Twitter-Seite vom Interesse der Hertha. Allerdings dürfte es für die Berliner nicht leicht werden, den schnellen Linksaußen in die deutsche Hauptstadt zu locken.

Hertha nur mit Außenseiterchancen: Internationale Top-Klubs an Bamba interessiert

Hawkins zufolge seien unter anderem Bayer 04 Leverkusen, Atalanta Bergamo und West Ham United am Franzosen dran. Dabei handelt es sich allesamt um Klubs, die sportlich derzeit ganz klar vor der Hertha stehen und eine bessere Perspektive liefern können.

Ein Transfer nach Berlin wäre für Jonathan Bamba ein ordentlicher Rückschritt, nachdem er im Vorjahr noch Meister mit Lille wurde und in dieser Saison Champions League spielen könnte. Der 25-Jährige ist zudem Stammspieler beim Ligue-1-Klub, was einen Wechsel zur Hertha nicht interessanter macht.

Finanz-Probleme zwingen Lille zu Verkäufen

Möglich ist ein Deal ohnehin nur, weil der OSC Lille enorme finanzielle Schwierigkeiten hat und die starke Vorsaison dazu nutzen möchte, den Schuldenberg zu reduzieren. Als Ablöse sei demnach eine Summe von gut 20 Millionen Euro im Gespräch, was durchaus ein akzeptabler Preis ist.

Die Hertha hat dennoch nur Außenseiter-Chancen auf eine Verpflichtung, weil die anderen interessierten Klubs eine sportlich und vermutlich auch finanziell attraktivere Adresse sind.

facebooktwitterreddit