90min
Hertha BSC

Rune Jarstein gibt Entwarnung: "Mein Herz ist wieder in Ordnung"

Dominik Hager
Entwarnung nach Corona und einer Herzmuskelentzündung: Rune Jarstein startet ins Training
Entwarnung nach Corona und einer Herzmuskelentzündung: Rune Jarstein startet ins Training / Maja Hitij/Getty Images
facebooktwitterreddit

Selbst für Leistungssportler kann eine Corona-Erkrankung ziemlich heftige Folgen haben. Dies gilt vielleicht sogar im besonderem Maße, zumal diese von ihrer Fitness absolut abhängig sind. Während die meisten erkrankten Profis recht schnell zurückkehren konnten, hat es Hertha-Torwart Rune Jarstein deutlich heftiger erwischt. Der Keeper verkündet nun aber positive Neuigkeiten.


Seit dem 21. März stand Rune Jarstein nicht mehr im Kader der Hertha. Der 72-malige norwegische Nationalspieler erkrankte kurz nach der Partie gegen Leverkusen an Corona und musste sogar im Krankenhaus behandelt werden. Beim 36-Jährigen wurde daraufhin eine Herzmuskel-Entzündung diagnostiziert, wodurch er in den letzten Monaten zur absoluten Ruhe verdammt war.

Für den Schlussmann wartet nun aber endlich Licht am Ende des Tunnels. "Ich habe gute Nachrichten erhalten, mein Herz ist wieder in Ordnung", berichtete der Keeper auf Instagram.

Nach der langen Pause darf Jarstein nun wieder "mit leichtem Training beginnen" und sich fit machen. "Ich freue mich darauf, wieder mit dem Team zusammen zu sein", schreibt der Schlussmann. Bis zu seiner Spielfähigkeit wird jedoch noch einige Zeit vergehen.

"Er ist ein Musterprofi, ein super Vorbild. Ich hoffe, dass er nach sechs Wochen bis zwei Monaten wieder voll trainieren kann“, wird Hertha-Coach Dárdai von transfermarkt.de zitiert. Ein wenig müssen sich die Berliner Fans also noch gedulden. Mit einer Herzmuskel-Entzündung ist schließlich nicht zu spaßen, wie einige Beispiele aus der Vergangenheit gezeigt haben.

Hertha auf Jarstein-Rückkehr vorbereitet: "Wissen, was wir machen können"

Die Hertha wird es aber ruhig angehen lassen und nichts überstürzen. Intern hat man sich auf die Wiedereingliederung der Spieler nach einer Corona-Erkrankung bestens eingestellt.

"Grundsätzlich sind die Spieler, was Covid-19 und was die Prävention angeht, vollumfänglich informiert und seitens unserer medizinischen Abteilung bestmöglich betreut. Mit unserem Mannschaftsarzt haben wir gleichzeitig einen Hygienebeauftragten im Verein, der an der Spitze steht, informiert ist und sich mit den Kollegen austauscht. Mit ihm stehen wir tagtäglich im engen Austausch. Dadurch wissen wir genau, was wir zu welchem Zeitpunkt machen können – und sind vorbereitet auf die Rückkehr von Rune Jarstein, der hoffentlich bald wieder ins Training einsteigen kann", erklärte Berlins Athletiktrainer Henrik Kuchno in einem früheren Interview mit transfermarkt.de

Nach einem solch heftigen Verlauf, wie ihn der Berliner Torhüter hatte, ist es ohnehin zunächst das Wichtigste, dass der Spieler wieder gesund leben und Sport treiben kann. Jarstein scheint dabei auf einem sehr gutem Weg zu sein.

facebooktwitterreddit