Borussia Mönchengladbach

"Schließe nichts aus": Eberl spricht mit Raiola über Thuram-Wechsel

Stefan Janssen
Marcus Thuram.
Marcus Thuram. / Joosep Martinson/Getty Images
facebooktwitterreddit

Inter Mailand will offenbar Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach verpflichten. Abgeben wollen die Fohlen ihren Angreifer grundsätzlich nicht - möglich ist es dennoch, Sportdirektor Max Eberl will nichts ausschließen.


Mit einem ersten Angebot für Marcus Thuram soll Inter Mailand bei Gladbach abgeblitzt sein, zumindest berichtete das Sky. Sportdirektor Max Eberl dementierte jedoch, dass es überhaupt eine Offerte der Italiener gegeben hat. Bestätigen, dass es Verhandlungen gibt, will er noch immer nicht. Doch dass Gladbach bei bestimmten Angeboten nachdenken muss, ist ein offenes Geheimnis.

Laut Bild liegt die Summe bei Thuram etwa bei 35 Millionen Euro. Vielleicht etwas weniger als so mancher Gladbach-Fan erwartet hätte, aber Eberl stellte klar: "Eine Zahl von 50 Millionen passt in Corona-Zeiten für Vereine, die nicht PSG, Chelsea oder ManCity heißen, nicht in die aktuelle Fußballwelt. Da ist Vernunft gefragt und die Abwägung, wie werthaltig der Spieler für unseren Verein ist – und was uns das Geld für unsere Zukunft bringen würde."

"Sehr guter Austausch" mit Raiola

Mit anderen Worten: Kommt ein entsprechendes Angebot, könnte Thuram unter Umständen die Freigabe erhalten. Eberl sagte aber auch: "Wir würden Marcus nur äußerst ungern abgeben. Er ist bei uns in Gladbach genau richtig, um sich noch weiter zu entwickeln und noch mehr Tore zu schießen."

Letztendlich liegt die Entscheidung also auch ein wenig beim Franzosen: Wenn Gladbach einer Ablöse zustimmt, muss er entscheiden, was das beste für ihn persönlich ist. "Ich schließe nichts aus", betonte Eberl: "Ich bin mit seinem Berater Mino Raiola in sehr gutem Austausch."

facebooktwitterreddit