Transfer

Ginter nicht zu Inter Mailand - wegen dem FC Bayern?

Dominik Hager
Matthias Ginter wird nicht zu Inter Mailand wechseln
Matthias Ginter wird nicht zu Inter Mailand wechseln / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Matthias Ginter wird Borussia Mönchengladbach nach der Saison verlassen. Recht viel mehr ist über die Zukunft des Innenverteidigers allerdings nicht bekannt. Als heißeste Spur galt lange Zeit ein Wechsel zu Inter Mailand. Die Nerazzurri sollen aber Abstand von einem Transfer genommen haben. Kommt nun doch noch mal der FC Bayern ins Spiel?


In den Wintermonaten soll es Gespräche zwischen Inter Mailand und Matthias Ginter gegeben haben, die zumindest auch erfolgsversprechend gewirkt haben. Angaben der Gazetta dello Sport zufolge, wird es jedoch nicht zu einem Transfer kommen.

Ein Grund für das Scheitern der Gespräche ist die Tatsache, dass beim amtierenden Serie-A-Champion Bastoni, de Vrij und Skriniar im Abwehr-Zentrum gesetzt sind und schon seit Jahren als funktionierendes Gespann fungieren. Der deutsche Nationalspieler müsste sich demnach hinten anstellen und wäre im Team von Simone Inzaghi fürs Erste Ersatz.

Ginter nicht zu Inter Mailand: Schlagen die Bayern doch zu?

Der italienischen Zeitung zufolge, sind jedoch auch "die Bayern der Grund". Tatsächlich rechnet die bekannteste Sportzeitung des Landes damit, dass der Verteidiger beim FC Bayern wieder in den Fokus rückt. Dies wäre doch ein wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass die Münchner augenscheinlich an der Qualität des Spielers zweifeln. Ist dies der Fall, macht ein Transfer für alle Beteiligten eigentlich wenig Sinn.

Wir müssen dabei aber auch bedenken, dass der FC Bayern bevorzugt einen ablösefreien Abwehrspieler verpflichten möchte. Sollte man bei Andreas Christensen scheitern, könnte das Thema Matthias Ginter tatsächlich spannend werden. Christian Falk zählte den Gladbacher vor einigen Tagen ebenfalls zu den Kandidaten, sollte der dänische Nationalspieler nicht nach München wechseln. Sieht also ganz danach aus, als hätten die Bayern durchaus noch ein Interesse an Ginter.

Letztlich wissen die Bayern-Bosse eben auch, dass die Geldkoffer aufgrund der Pandemie nicht so voll sind und mit Lewandowski, Müller, Neuer und Gnabry kostspielige Verlängerungen anstehen. Sky-Redakteur Florian Plettenberg ist sogar der Ansicht, dass die Münchner finanziell begründet eventuell auf Gnabry verzichten müssen.

Ermöglicht Ginter-Transfer eine Vertragsverlängerung von Gnabry?

Die Rechnung ist aber eigentlich ganz simpel: Spart man sich gut 20 Millionen Euro, die man für Bremer oder Schlotterbeck aufbringen müsste, ließe sich eine Gnabry-Verlängerung um einiges leichter finanzieren. Im Gesamtpaket wären Ginter und Gnabry natürlich wesentlich wichtiger für den Verein.

Es bleibt jedoch die Frage offen, ob Ginter das ganze Theater mitmachen möchte, wo er doch ohnehin nur eine B-Lösung ist. Dem Spieler dürfte klar sein, dass er vorrangig als Backup für Upamecano und Hernandez eingeplant wäre. Zudem soll es ja weiterhin Interesse aus der Serie A von Lazio und AS Rom geben. Die Gazetta dello Sport hat jedoch die Ansicht, dass sich Ginter gegen die Serie A entschieden hat und einen Bayern-Wechsel favorisiert. Es bleibt auf jeden Fall spannend.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit