90min
Bundesliga

Frankfurt hat Klausel für Glasner nicht gezogen

Stefan Janssen
Oliver Glasner.
Oliver Glasner. / Maja Hitij/Getty Images
facebooktwitterreddit

Oliver Glasner hätte den VfL Wolfsburg in diesem Sommer per Ausstiegsklausel verlassen können, doch gezogen wurde diese einem Bericht der Bild zufolge nicht - auch nicht von Eintracht Frankfurt. Ein Wechsel ist trotzdem noch möglich.


Bis zum 15. Mai hätte Oliver Glasner den VfL Wolfsburg für eine festgeschriebene Ablöse von mindestens fünf Millionen Euro verlassen können. Allerdings ist die Klausel wohl nicht gezogen worden, auch nicht von der Eintracht aus Frankfurt, die als großer Interessent galt. Dies berichtet die Bild.

Ganz vom Tisch soll der Wechsel damit aber noch nicht sein, die Eintracht soll nach wie vor an Glasner als Nachfolger von Adi Hütter denken. Geändert habe sich lediglich, dass über die Ablösesumme nun neu verhandelt werden müsse. Allerdings haben die Frankfurter auch andere Kandidaten auf dem Zettel und sich offenbar noch nicht ganz entschieden.

Selbst wenn die Frankfurter aber in eine andere Richtung gehen, könnte Glasner die Wolfsburger verlassen. Die Bild nennt drei Szenarien, wie es mit dem Österreicher bei den Niedersachen weitergehen könnte: Entweder er erfüllt seinen Vertrag bis 2022 und spielt mit den Wölfen in der kommenden Saison in der Champions League, er strebt die Auflösung seines Vertrages an oder wird gar vom VfL entlassen, weil es intern schon länger Spannungen geben soll. So oder so scheint Glasners Zukunft aktuell noch ungeklärt zu sein.

facebooktwitterreddit