Österreichische Nationalmannschaft

Nach verpasster WM-Quali: Franco Foda tritt als Nationaltrainer Österreichs zurück

Simon Zimmermann
Franco Foda tritt zurück
Franco Foda tritt zurück / JOHANN GRODER/GettyImages
facebooktwitterreddit

Wie erwartet ist Franco Foda nicht mehr Trainer der österreichischen Nationalmannschaft. Der 55-jährige Deutsche trat am Montag auf einer Pressekonferenz zurück. Am vergangenen Donnerstag war Foda mit seinem Team in den WM-Playoffs gegen Wales gescheitert.


Die Kritik an Foda in Österreich war schon länger groß. Nach der verpassten WM-Teilnahme schien es nur eine Frage der Zeit, bis der 55-Jährige seinen Hut nehmen muss. Passiert ist das nun am Montag, als Foda von sich aus seinen Rücktritt bekannt gab. Er übernehme die volle Verantwortung für das Scheitern, erklärte der Ex-Profi, der seit 2017 Nationaltrainer Österreichs war.

"Ich habe mir die letzten Tage viele Gedanken gemacht. Ich habe mich letztendlich gestern am Abend entschieden. Es stand zwar noch im Raum, dass ich eventuell auch die Möglichkeit gehabt hätte auf eine Vertragsverlängerung. Aber das hat für mich dann keine Rolle mehr gespielt, weil ich die Verantwortung dafür übernommen habe", teile Foda mit.

Zum Abschied erklärte er: "Es war mir eine große Ehre als Nationaltrainer und mit dieser Mannschaft zu arbeiten. Es waren viereinhalb tolle Jahre. Mein Nachfolger kann sich auf eine charakterlich einwandfreie Mannschaft freuen, die gut ist und viel Entwicklungspotenzial hat."

ÖFB will Foda-Nachfolger bis Ende April präsentieren

Nachdem Foda nicht für die erste WM-Teilnahme seit 1998 sorgen konnte, kündigte ÖFB-Präsident Gerhard Milletich schon vor dessen Rücktritt an, dass man bis spätestens Ende April für eine Entscheidung in der Trainerfrage sorgen möchte.

facebooktwitterreddit