Umgang der FIFA mit Russland: Netz reagiert ungläubig und mit deutlicher Kritik - Polen empört über "Sanktionen"

Oscar Nolte
Gianni Infantino
Gianni Infantino / Francois Nel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die FIFA wird offenbar zeitnah ihre Entscheidung im Umgang mit der russischen Nationalmannschaft bekanntgeben. Die New York Times hat bereits erfahren, wie die Pläne des Weltverbands aussehen.


Polen, Tschechien, Schweden und mittlerweile auch England haben bereits angekündigt, keine Spiele gegen die russische Nationalmannschaft zu absolvieren. Die FIFA hat bisher noch keine Lösung für die brenzlige Situation gefunden.

Laut der New York Times scheint der Verband sich nun aber auf einen Fahrplan festgelegt zu haben. Russland darf auf absehbare Zeit nur an neutralen Orten und ohne die russische Flagge, die Hymne und eigene Fans spielen. Das ist ein symbolisches Zeichen - und für viele Fans wohl zu wenig.

Immerhin richtet sich der Boykott der oben genannten Länder und deren Fußball-Verbänden gegen jegliche Spiele gegen Russland. Die Neutralität des Austragungsortes und der Flagge ändert nichts an der ausgehenden Problematik.

Vorerst will die FIFA auch auf weitere Sanktionen, zum Beispiel ein Ausschluss aus den Wettbewerben des Verbandes, verzichten und abwarten, wie sich die Situation entwickelt.

Polen reagiert empört auf FIFA-Umgang mit Russland

Mittlerweile hat sich auch der polnische Verband zu dem Sanktions-Plan der FIFA geäußert - und empört reagiert:

"Die heutige FIFA-Entscheidung ist völlig inakzeptabel. Wir sind nicht daran interessiert, an diesem Scheinspiel teilzunehmen. Unsere Haltung bleibt unverändert: Die polnische Nationalmannschaft wird NICHT mit Russland SPIELEN, egal wie die Mannschaft heißt", ließ der polnische Verband verlauten.

FIFA-Umgang mit Russland: So reagiert das Netz

facebooktwitterreddit