90min
1. FC Köln

Flick zeigt sich begeistert vom 1.FC Köln: Hector und Horn dennoch kein Thema

Dominik Hager
Hansi Flick schließt eine Nominierung von Hector und Horn zunächst aus
Hansi Flick schließt eine Nominierung von Hector und Horn zunächst aus / Matthias Hangst/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach einer sehr müden Vorsaison begeistert der 1.FC Köln derzeit mit einem starken Saisonauftakt. Sogar Bundestrainer Hansi Flick ist erstaunt, wie gut sich der Klub schlägt, der von vielen als klarer Abstiegskandidat angesehen wurde. Einen Kölner Nationalspieler werden wir aber so schnell wohl nicht wieder sehen.


Als Nationaltrainer muss Hansi Flick selbstredend sehr genau wissen, was in der Bundesliga vor sich geht. Der glänzende Saisonstart der Kölner unter dem neuen Coach Steffen Baumgart ist dem Ex-Bayern-Coach dabei nicht entgangen.

"Ich war echt beeindruckt. Von der sensationellen Stimmung und vom Spiel. Steffen Baumgart und die Mannschaft bringen echt was rüber", schwärmte Flick gegenüber dem Express, nachdem er das 1:1 der Kölner gegen Leipzig im Stadion verfolgt hatte.

Dabei stach dem Bundestrainer vor allem Anthony Modeste ins Auge.

"Er zeigt plötzlich eine ganz andere Ausstrahlung. Das ist das Werk von Steffen Baumgart. Anthony zeigt totale Leidenschaft – das gefällt mir sehr", erklärte Flick.

Schade nur, dass er den Franzosen selbstverständlich nicht nominieren kann. Eine klare Nummer neun wäre schließlich durchaus eine Bereicherung, selbst wenn auch Modeste zunächst mal konstant abliefern müsste.

Demnach hat sich Flick sicherlich mehr auf Lukas Klostermann konzentriert, der als einziger aktueller deutscher Nationalspieler in dieser Partie auflief.

Flick baut vorerst nicht auf Hector und Horn

Jonas Hector
Jonas Hector im DFB-Dress: Hier verwandelte der Kölner den entscheidenden Elfmeter im EM-Viertelfinale gegen Italien / Alexander Hassenstein/Getty Images

Immerhin bekam er jedoch auch den früheren Nationalspieler Jonas Hector und Ex-U21-Nationaltorwart Timo Horn zu Gesicht. Eine Rückkehr der beiden Kölner Leistungsträger ins DFB-Team schloss Flick aber für den Augenblick aus.

"Jonas hat in den vergangenen Wochen einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Ich weiß auch, dass er in Köln aufgrund seiner Art und Spielweise sehr hoch angesehen ist. Aber aktuell stellt sich das Thema für mich nicht", stellte er klar.

"Natürlich schauen wir permanent, was wir ändern könnten. Aber Robin Gosens macht das auf der Position gut, David Raum hat wieder eine gute Leistung gezeigt, Thilo Kehrer ist vielseitig", zeigte er sich mit den zuletzt nominierten Spielern zufrieden.

Ob Hector überhaupt bereit wäre für eine Rückkehr, ist ohnehin nicht gesagt. Der 31-Jährige hat unter Löw schließlich schon seinen Rücktritt aus privaten Gründen erklärt.

Unwahrscheinlich ist auch, dass Timo Horn noch mal den deutschen Kasten hütet. Der Schlussmann hat zwar nie ein A-Länderspiel bestritten, stand aber bei den Olympischen Spielen in Rio und für die U21 auf dem Platz.

"Timo Horn hat gut gehalten. Aber bei den Torhütern sind wir perfekt aufgestellt“, erklärte Flick.

Hoffen auf die neue Generation um Thielmann und Lemperle

Zudem erwähnte der DFB-Coach den Kölner Youngster Jan Thielmann, der gegen Leipzig 82 Minuten auf der linken Außenbahn ran durfte.

"Jan Thielmann zeigt auch eine gute Geschwindigkeit, leistet sich aber noch ein paar Leichtsinnsfehler,“ so Flick.

Der Kölner Youngster hat bislang zwei Spiele für die U19 bestritten. Demnach wäre ohnehin der Sprung in die U21 fürs Erste der naheliegende Schritt.

Die Kölner Nachwuchsarbeit ist jedoch im Kommen, was auch Angreifer Tim Lemperle beweist. Womöglich bekommen wir in nicht allzu ferner Zukunft also doch wieder einen Kölner Nationalspieler zu sehen. Die Hoffnung ruht hierbei vor allem auf der neuen Generation.

facebooktwitterreddit