FC Bayern vs Borussia Dortmund: Der Klassiker im H2H-Vergleich

Die Bayern und der BVB treffen im Rahmen des Samstag-Topspiels aufeinander. Wir sehen uns an, welches Team besser besetzt ist.

Julian Brandt und Thomas Müller haben schon einige Klassiker miterlebt
Julian Brandt und Thomas Müller haben schon einige Klassiker miterlebt / Markus Gilliar - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Samstagabend ist es wieder so weit. Der FC Bayern empfängt im Bundesliga-Topspiel Borussia Dortmund. Obwohl ungewohnterweise weder die Bayern noch Dortmund Tabellenführer sind, ist ein packendes und hochklassigen Duell zu erwarten. Wir sehen uns im Head-2-Head-Vergleich an, welches Team besser aufgestellt ist.

1. Sven Ulreich - Alexander Meyer

Kurioserweise müssen beide Teams mit ihren Ersatztorhütern antreten. Angesichts der Verletzungsanfälligkeit von Gregor Kobel und Manuel Neuer haben beide jedoch schon Routine darin, öfter mal gebraucht zu werden. Beide sind verlässliche Keeper, wobei Ulreich in Summe schon eine Stufe höher einzuschätzen ist als Meyer, der dann doch ab und an seine kleinen Unzulänglichkeiten mit dabei hat.

Punkt für den FC Bayern: 1:0

2. Joshua Kimmich - Julian Ryerson

Joshua Kimmich hat ein paar Spiele gebraucht, um sich an seine alte und neue Rolle wieder zu gewöhnen. Der 29-Jährige versteht es insbesondere in der Offensive, gewinnbringende Akzente zu setzen. Der Münchner kann sich auch defensiv reinbeißen, wobei ihm hierbei ein wenig die Geschwindigkeit fehlt. Ryerson ist ein grundsolider Fußballer und echter Kämpfer, der konstant ordentliche Leistungen zeigt. Ganz auf Kimmich-Niveau ist er jedoch nicht.

Punkt für den FC Bayern: 2:0

3. Matthijs de Ligt - Niklas Süle

Matthijs de Ligt hat das Vertrauen zurückgewonnen und bedankt sich regelmäßig mit guten Leistungen. Süle hat sich ebenfalls in die Startformation zurückgekämpft, wirkt aber absolut nicht austrainiert, wenngleich seine Leistungen ordentlich sind. In einem so wichtigen Spiel ist jedoch eher auf eine Top-Leistung von de Ligt zu bauen.

Punkt für den FC Bayern: 3:0

4. Eric Dier - Nico Schlotterbeck

Eric Dier ist überraschenderweise in der Abwehr der Bayern gesetzt. Dort zeigt er konzentrierte Leistungen und fällt immer wieder mit genauen langen Bällen auf. Schlotterbeck zeigt beim BVB starke Leistungen und ist im Gegensatz zum DFB-Team, wo er aktuell kein Faktor ist, Innenverteidiger Nummer eins. Schlotterbeck spielt mutig, macht gelegentlich auch Fehler, ist für den BVB aber wohl wichtiger als Dier umgekehrt für die Bayern.

Punkt für den BVB: 3:1

5. Alphonso Davies - Ian Maatsen

Alphonso Davies hat bislang eine holprige Saison hingegelegt und fehlte immer wieder verletzt. Daher hatte er auch häufiger mal das Nachsehen im Duell mit Raphael Guerrero, der nun aber seinerseits verletzt ist. Maatsen hat sich als Leihspieler gut eingefügt, macht aber manchmal auch Fehler. Davies lebt sehr von seiner Geschwindikgeit, wohingegen Maatsen ein ausgeglicheneres Profil mitbringt. In Summe nehmen sich leistungstechnisch aktuell beide nicht viel.

Punkteteilung: 3,5:1,5

6. Konrad Laimer - Emre Can

Konrad Laimer rückt wohl für Aleksandar Pavlovic in die Startelf, der beim Top-Spiel nicht mitwirken kann. Der Österreicher hat in jüngerer Vergangenheit nicht so oft von Anfang an gespielt, ist aber ein verlässlicher Spieler und mit seiner Athletik und Ausdauer immer ein Faktor. Can ist im BVB-Mittelfeld gesetzt, jedoch sind seine Leistungen unbeständig wie eh und je.

Punkt für den FC Bayern: 4,5:1,5

7. Leon Goretzka - Felix Nmecha

Trotz seiner Nichtnominierung für die Nationalmannschaft befindet sich Leon Goretzka eigentlich auf dem aufsteigenden Ast und wird gegen Dortmund wohl der Mittelfeld-Leader der Bayern sein. Beim BVB fällt die Entscheidung aufgrund der Rotsperre von Marcel Sabitzer zwischen Felix Nmecha und Salih Özcan. Vieles spricht für Nmecha, der allerdings gerade erst nach einer längeren Pause wieder ein Kandidat ist. Noch geht dem jungen Neuzugang der Rhythmus ab.

Punkt für den FC Bayern: 5,5:1,5

8. Leroy Sané - Jadon Sancho

Leroy Sané und Jadon Sancho sind beides großartige Spieler und Indivdualisten. Beide vereint aber auch, dass sie relativ weit von ihrer Topform weg sind. Bei Sancho zeigte die Leistungskurve zuletzt wieder ein wenig nach oben, während Sané auf der Suche nach seiner Rückrunden-Form ist. Beide können an einem guten Tag trotzdem echte Faktoren sein.

Punkteteilung: 6:2

9. Thomas Müller - Julian Brandt

Thomas Müller ist durch die Verletzung von Kingsley Coman wieder Stammspieler beim FC Bayern. Der Routinier zeigt punktuell sehr gute Leistungen, kann diese jedoch nicht mehr Woche für Woche abliefern. Dies ist Julian Brandt in der Hinrunde hingegen gelungen. Der Borusse wurde jedoch von einer hartnäckigen Krankheit weit zurückgeworfen. Bereits bei den Spielen vor der Länderspielpause zeigte er jedoch wieder eine aufsteigende Form.

Punkteteilung: 6,5:2,5

10. Jamal Musiala - Karim Adeyemi

Das Duell der beiden Youngster Jamal Musiala und Karim Adeyemi geht klar zu Gunsten des Bayern-Spielers aus. Abgesehen vom Tempo kann der BVB-Akteur in keinem Bereich wirklich mithalten. Musiala zeigte sich zuletzt in sehr guter Form und ist durch seine Dribblings und seine Magie am Ball ein klassischer Unterschiedsspieler. Adeyemi kann auch mal ein Spiel entscheiden, zeigt dies aber viel zu selten.

Punkt für den FC Bayern: 7,5:2,5

11. Harry Kane - Niclas Füllkrug

Harry Kane ist beim FC Bayern auf Rekordjagd und knipst absolut verlässlich und konstant auf Top-Niveau. Niclas Füllkrug hat beim BVB hingegen das ein oder andere Tor weniger erzielt, als man sich vielleicht erhoffen hätte können, wenngleich er immerhin sehr mannschaftsdienlich spielt. Bei Kane muss man abwarten, wie er sich von seiner Verletzung erholt hat, jedoch ist er im Vergleich zu Füllkrug natürlich der bessere Stürmer.


Punkt für den FC Bayern: 8,5:2,5


Weitere News zur Bundesliga lesen:

feed