90min
Bayern München

Der Stand der Gnabry-Verlängerung - Tolisso schon im Winter weg?

Dominik Hager
Die Verlängerung von Serge Gnabry ist nicht akut in Gefahr
Die Verlängerung von Serge Gnabry ist nicht akut in Gefahr / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern schlittert derzeit von Problem zu Problem. Egal ob Impf-Debatte, Corona-Fälle, chaotische Szenen auf der JHV oder auslaufende Spielerverträge: Der FC Hollywood ist permanent in den Schlagzeilen und hat mehr Angelegenheiten zu lösen, als dem Verein lieb wäre. Zuletzt machten Berichte die Runde, wonach die Verlängerung von Serge Gnabry aufgrund der Impf-Debatte in Gefahr geraten sei. Zumindest das scheint sich jedoch als Trugschluss zu entpuppen.


Seit Monaten wartet man auf die Meldung, dass Serge Gnabry seinen Vertrag bei den Bayern über 2023 hinaus verlängert. Die Geschichte wirkt ein wenig, wie wenn ein Marathonläufer 42 Kilometer absolviert hat, dann aber den Zielkorridor nicht findet.

Zuletzt wurden vermehrt Zweifel laut, ob die Zukunft des Außenstürmers tatsächlich in München liegt. Diese beruhten auf der fehlenden Corona-Impfung von Serge Gnabry und der Gehaltskürzungen, die aus dem Quarantäne-Aufenthalt des Spielers hervorging.

Falk rechnet mit Gnabry-Verlängerung in 2022

Bild-Redakteur Christian Falk berichtet in seinem Podcast 'Bayern Insider' aber nun, dass die zähen Verhandlungen nichts mit den genannten Gründen zu tun hat. Die Gespräche sollen ganz normal weitergeführt worden sein. Der Bayern-Experte rechnet mit einer Übereinstimmung im Jahr 2022, wenngleich die beiden Parteien offenbar noch ein paar Euros auseinander liegen. Allerdings scheint es dabei um Differenzen zu gehen, die für die Beteiligten zu lösen sind.

Zumindest ist nun auch das leidige Impf-Thema fürs Erste erledigt, zumal sich der Spieler kürzlich doch für eine Impfung entschied.

Inter sucht Mittelfeldspieler: Tolisso vor Abschied im Winter?

Corentin Tolisso
Sebastian Widmann/GettyImages

Im Falle von Corentin Tolisso gibt es hingegen nur noch einen Weg, um Profit aus dem Spieler zu schlagen. Aufgrund der Tatsache, dass der Franzose eine Verlängerung über 2022 hinaus ablehnt, bestände lediglich die Möglichkeit, im Winter noch Geld zu generieren.

Christian Falk zufolge umwerben Inter Mailand und Tottenham Hotspur den 27-Jährigen. Der amtierende italienische Meister soll zudem schon für die kommende Transferperiode auf der Suche nach einem Mittelfeldspieler sein. Die Münchner streben einen Verkauf im Winter an, wodurch in den nächsten Wochen Bewegung in die Angelegenheit kommen könnte.

Allerdings macht es aus Perspektive der Münchner wenig Sinn, den französischen Nationalspieler für einen Apfel und ein Ei zu verhökern. Immerhin spielt Tolisso derzeit eine nicht unwichtige Rolle als erster Ersatz für Kimmich und Goretzka. Der Mittelfeldspieler agiert sehr solide, abgeklärt und muss sich ausnahmsweise nicht mit Verletzungen herumplagen.

Sollten in einem Champions-League-K.o.-Spiel Kimmich oder Goretzka ausfallen, bräuchte man Tolisso. Ansonsten müsste der bislang sehr enttäuschende Sabitzer ran. Ob es sich dann wirklich rechnet, den Franzosen im Winter für ein paar Millionen zu verkaufen, ist anzuzweifeln.

facebooktwitterreddit