Bayern-Spielplan im Vergleich zu Freiburg, Leipzig, Frankfurt & Dortmund - Kampf um die Meisterschaft

Dominik Hager
Wie startet der FC Bayern in die Rückrunde
Wie startet der FC Bayern in die Rückrunde / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hat sich dank einer starken Endphase der Hinserie den Platz an der Sonne zurückgeholt und liegt mit vier Zählern vor Freiburg an der Spitze. Wirklich gut ist die Stimmung aber längst nicht mehr, was insbesondere am WM-Fiasko des DFB-Teams und den jüngsten Verletzungen liegt. Demnach wird es für den FC Bayern besonders schwer, einen guten Rückrunden-Start hinzulegen.


Eigentlich schien an der Säbener Straße nach einem mühsamen Frühherbst alles wieder nach Plan zu laufen. Die Münchner schlossen eine torreiche und in Summe auch erfolgreiche Hinrunde mit einem 2:0-Sieg auf Schalke ab. Dann folgte jedoch eine Horror-Meldung nach der anderen: Zunächst erwies sich die Verletzung von Sadio Mané als schwerwiegender als vermutet, weswegen der Senegalese zumindest die ersten Rückrunden-Spiele verpassen wird und auch für das CL-Achtelfinale fraglich ist. Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs, wenn man sich die Verletzungen von Hernández und Neuer ansieht, die beide in dieser Spielzeit nicht mehr zurückkehren werden.

Neben den körperlichen Wunden gibt es aber auch noch einige seelische Wunden zu schließen. Insbesondere Joshua Kimmich zeigte sich nach dem WM-Aus sehr frustriert und offenbarte seine Befürchtung, dass er in ein Loch fallen könnte. Doch auch an Müller, der ein enttäuschendes Turnier gespielt hat und Jamal Musiala, der zwar stark spielte, aber unglaubliches Pech hatte, werden noch an den Ereignissen zu nagen haben. Neben den DFB-Stars sind auch Choupo-Moting und Davies früh gescheitert, wenngleich dies zu erwarten war. Hinzu kommt, dass Benjamin Pavard bei den Les Bleus in Ungnade gefallen ist und auch Coman weiterhin seiner Form hinterherrennt und kaum spielt. Zudem hat Mazraoui mit Verletzungproblemen zu kämpfen und verpasste das Viertelfinale. Also auch für die noch bei der WM vertretenen Münchner läuft es - mit Ausnahme von Upamecano - nicht gut.

Das WM-Turnier und die Verletzungen haben der Erwartungshaltung einen herben Dämpfer beigefügt. Es ist schwer vorherzusehen, in welchem Zustand die Münchner in die Rückrunde gehen. Julian Nagelsmann steht vermutlich vor einer noch schwereren Aufgabe als noch im Fühherbst.

Wir nehmen das Program der Münchner zum Rückrundenstart genauer ins Visier und sehen uns an, welche Starthürden auf das Team warten.

RB Leipzig (A) - 20. Januar

Recht viel übler hätte es die Münchner zum Rückrunden-Auftakt nicht treffen können. Der Rekordmeister muss zu RB Leipzig und damit dem Team, das in der zweiten Hinrunden-Hälfte mit am stärksten unterwegs war. Die Sachsen verfügen über eine ganz starke Mannschaft und haben es den Münchnern insbesondere in den Heimspielen eigentlich immer schwer gemacht. Das Duell wird für die Bayern gleich mal ein Gradmesser zum Start. Es gilt für alle Beteiligten, hellwach zu sein und den Fokus auf die Bundesliga zu richten.

1.FC Köln (H) - 24. Januar

Die Heimpartie gegen den 1.FC Köln ist auf dem Papier natürlich deutlich einfacher, als das Auswärtsspiel in Leipzig. Die Münchner müssen sich auf sehr defensiv eingestellte Geißböcke gefasst machen. In diesem Spiel spricht auch aufgrund der mäßigen Kölner Performance der Hinrunde sehr viel für den FCB, jedoch kann es durchaus auch zur Geduldprobe werden.

Eintracht Frankfurt (H) - 28. Januar

Weiter geht es für die Bayern gegen Eintracht Frankfurt, was eine äußerst komplizierte und unbequeme Aufgabe darstellt. Die Hessen haben die Münchner bereits in den vergangenen Jahren immer wieder vor Schwierigkeiten gestellt und hier und da auch geschlagen. In dieser Spielzeit zeigen sich die Frankfurter so gefestigt wie selten. Der amtierende EL-Sieger hat ein paar Sorgen aufgrund der auslaufenden Verträge von Kamada und N‘Dicka. Hier gilt es die Entwicklung abzuwarten, jedoch wird das Team in jedem Fall gefährliche Waffen nach München mitbringen.

VfL Wolfsburg (A) - 5. Februar

Der VfL Wolfsburg ist so etwas wie ein Lieblingsgegner der Bayern. Dies galt insbesondere auch deswegen, weil Lewandowski besonders gerne gegen die Wölfe getroffen hat. Der VfL ist jedoch recht heimstark und hat im eigenen Stadion auch die Münchner schon vor Probleme gestellt. Generell zeigten die Männer von Niko Kovac gegen Hinrunden-Ende eine aufsteigende Tendenz. Das Team ist auch nicht schlecht besetzt. In Summe spricht trotzdem viel für den Rekordmeister.

Bochum (H) - 11. Februar

In der Hinrunde haben die Bayern den VfL Bochum völlig auseinandergenommen und mit 7:0 besiegt. Im Vorjahr verlor man jedoch in Bochum spektakulär mit 2:4. Ein Beispiel, das zeigt, wie unterschiedlich Fußballspiele laufen können. Für die Münchner spricht aber, dass das Spiel daheim stattfindet und der VfL nicht mehr so stark und euphorisch agiert, wie in der Vorsaison. Ein Sieg ist also Pflicht.

Das Programm von Bayerns Konkurrenzen um die Meisterschaft:

Freiburgs erste 5 Spiele nach der WM-Pause

  • VfL Wolfsburg (A)
  • Eintracht Frankfurt (H)
  • FC Augsburg (H)
  • BVB (A)
  • VfB Stuttgart (H)

Leipzigs erste 5 Spiele nach der WM-Pause

  • FC Bayern (H)
  • FC Schalke (A)
  • VfB Stuttgart (H)
  • 1. FC Köln (A)
  • Union Berlin (H)

Frankfurts erste 5 Spiele nach der WM-Pause

  • FC Schalke (H)
  • SC Freiburg (A)
  • FC Bayern (A)
  • Hertha BSC (H)
  • 1. FC Köln (A)

Dortmunds erste 5 Spiele nach der WM-Pause

  • FC Augsburg (H)
  • FSV Mainz (A)
  • Bayer Leverkusen (A)
  • SC Freiburg (H)
  • Werder Bremen (A)

Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit