Bayern München

Bayern-Neuzugänge im Check: Mané, de Ligt und Co mit durchwachsenem Zwischenzeugnis

Dominik Hager
Hasan Salihamidzic hat im Sommer einige Stars nach München geholt
Hasan Salihamidzic hat im Sommer einige Stars nach München geholt / Christina Pahnke - sampics/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern hat mit seinen Transfers im Sommer ein gewaltiges Ausrufezeichen gesetzt und Sportvorstand Hasan Salihamidzic für seine Arbeit in den Himmel gelobt. Immerhin haben Spieler wie Mané, de Ligt und Mazraoui den Weg an die Isar gefunden. Doch haben die vielen Verpflichtungen auch gehalten, was sie versprochen haben? Wir stellen ein erstes Zeugnis aus.


1. Sadio Mané

Sadio Mane
Alexander Hassenstein/GettyImages

Der Senegalese legte grundsätzlich einen positiven Start hin. Der Star-Neuzugang akklimatisierte sich in München gut, ist allseits beliebt und sorgte in den ersten Spielen - trotz einiger Abseitsstellungen - regelmäßig für Treffer. Besonders gut lief es für Mané im System mit Doppelspitze an der Seite von Gnabry. Leider haben beide Spieler jedoch an Form eingebüßt, weshalb Julian Nagelsmann zuletzt andere Ideen vorzog.

In den letzten Wochen ließ Mané immer häufiger die nötige Bindung zum Bayern-Spiel vermissen. Zudem zeigte er sich unglücklich bei seinen Dribblings und Abschlüssen. Zuletzt enttäuschte der frühere Liverpool-Star insbesondere gegen Barcelona und Augsburg enorm. Dem 30-Jährigen fehlt es inzwischen an Selbstvertrauen. Man wird auch das Gefühl nicht los, dass er einiges von seinem früheren Speed eingebüßt hat. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die Sache entwickelt.

Bewertung: 4/10

2. Matthijs de Ligt

Matthijs De Ligt
BSR Agency/GettyImages

Der Niederländer hat in seiner kurzen Bayern-Zeit schon Höhen und Tiefen durchlebt. De Ligt hatte nach seiner Ankunft Probleme, die harten und noch ungewohnten Trainingseinheiten unter Julian Nagelsmann durchzustehen. Demnach waren zum Saisonstart auch Upamecano und Hernández gesetzt, während de Ligt an seiner Fitness arbeitete.

Der Juve-Neuzugang machte jedoch seine Hausaufgaben und kam vermehrt zum Zug. Dabei spielte er überaus abgeklärt und glänzte im Spielaufbau. Dann verursachte der Innenverteidiger aber gegen Stuttgart einen Elfmeter, der zum 2:2 führte, und musste gegen Barcelona zusehen. Sein jüngster Auftritt gegen den FC Augsburg war ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei. De Ligt muss den Faden wieder aufnehmen.

Bewertung: 5/10

3. Noussair Mazraoui

Noussair Mazraoui
BSR Agency/GettyImages

Der Start für Mazraoui lief zunächst alles andere als gut. Nagelsmann bescheinigte dem 24-Jährigen taktische Schwächen in der Defensiv-Bewegung und setzte ihn konsequent auf die Ersatzbank. Von diesen Rückschlägen ließ sich der Marokkaner jedoch nicht unterkriegen und zeigte sein Können, als er die Chance dazu kam.

Erst gehörte er beim schwachen Bayern-Kick gegen Stuttgart noch zu den besten Münchnern und dann glänzte er beim 2:0 gegen den FC Barcelona mit einer ganz starken Leistung. Diese konnte er gegen Augsburg nicht bestätigen, jedoch spielten bei der 0:1-Niederlage fast alle Münchner enttäuschend.

Bewertung: 6/10

4. Ryan Gravenberch

Ryan Gravenberch
BSR Agency/GettyImages

Der Neuzugang von Ajax Amsterdam konnte keinen Profit aus der Verletzung von Leon Goretzka schlagen und ist seit dessen Rückkehr nur noch die Nummer vier im zentralen Mittelfeld. Nagelsmann erkennt beim jungen Niederländer defensiv noch Defizite und lässt diesen deswegen meist nur kurz von der Leine.

Gravenberch hat in den Kurzeinsätzen Probleme, sich wirklich in den Vordergrund zu spielen. Grandios war hingegen sein Auftritt im DFB-Pokal, bei dem er als Torschütze glänzte und seine enorme spielerische Klasse und Dynamik mehr als nur andeutete. Dieses Niveau muss er aber eben langfristig auch auf Bundesliga-Ebene und in der Champions League abrufen.

Bewertung: 5/10

5. Mathys Tel

Mathys Tel
Catherine Steenkeste/GettyImages

Der 17-jährige Neuzugang spielt erwartungsgemäß noch keine ganz große Rolle, konnte sein Können aber schon andeuten. Tel legte einen wirklich guten Auftritt im DFB-Pokal hin und krönte diesen mit einem sehenswerten Treffer. Zudem erzielte er auch bei seinem einzigen Startelfeinsatz in der Liga gegen den VfB Stuttgart einen Treffer und wurde zum jüngsten Bayern-Torschützen der Bundesliga-Historie.

Gelegentlich merkt man dem Franzosen bei seinen meist recht kurzen Einsätzen seine Jugend noch an, in Summe kann er mit den ersten Wochen in München aber sehr zufrieden sein.

Bewertung: 8/10


Alles zu den Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit