Bayern München

FC Bayern ohne Lewandowski-Ersatz in die neue Saison? Nagelsmann unbesorgt!

Dominik Hager
Lewandowski und Nagelsmann glauben an eine funktionierende Offensive ohne Nummer 9
Lewandowski und Nagelsmann glauben an eine funktionierende Offensive ohne Nummer 9 / Quality Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Wie ersetzt man einen Spieler, der in den letzten beiden Jahren 75 Bundesliga-Tore für den FC Bayern erzielt hat? Diese Frage muss sich Julian Nagelsmann ganz besonders stellen. Es liegt schließlich in seiner Verantwortung, dass die Bayern-Offensive auch ohne Robert Lewandowski zündet. Der Bayern-Coach und der polnische Top-Torjäger sind davon überzeugt, dass die Münchner auch ohne klare Spitze Erfolg haben können.


"Raus aus dem Abseits" - der Frauenfußball-Podcast von 90min. In dieser Episode sprechen wir über die besten Spielerinnen der EM-Gruppenphase. Unbedingt reinhören!


Kommt noch ein klarer Mittelstürmer oder nicht? Diese Frage liegt nicht nur den vielen Bayern-Fans auf der Zunge. Es ist völlig klar, dass es höchst riskant wäre, ohne einen Neuner von internationalem Top-Format in die neue Saison zu gehen.

Lewandowski vertraut auf Bayern-Offensive: "Sie können ohne 1:1-Ersatz für mich spielen"

Robert Lewandowski selbst sieht die Lage jedoch gar nicht so dramatisch. "Ich glaube Julian Nagelsmann hat viele Ideen. Der braucht keinen klassischen Stürmer. Diese Idee kann zum FC Bayern sehr gut passen", zeigte er sich gegenüber der Sport Bild überzeugt.

Dem 33-Jährigen zufolge, verfügen die Münchner "über so viele talentierte Offensivspieler", dass keine echte Neun benötigt wird. "Sie können ohne 1:1-Ersatz für mich spielen. Das Team kann mit Variabilität spielen und eine neue Identität entwickeln", ist der Angreifer überzeugt.

Spieler mit Torgefahr seien laut Lewandowski noch immer zur Genüge im Kader. "Da gibt es Kingsley Coman, Leroy Sané, Thomas Müller und Jamal Musiala. Diese Spieler werden mehr Verantwortung dafür tragen, Tore zu erzielen. Sie werden bessere Zahlen auflegen und mehr Tore schießen", prophezeit der neue Barca-Stürmer. 

Nagelsmann bleibt optimistisch: "Freue mich auf das neue Bayern München"

Julian Nagelsmann gab hingegen zu, dass der Abgang von Lewandowski den Verein beschäftige. Immerhin gäbe es "nicht viele Stürmer, die 40 Tore pro Saison schießen können". Seine Zuversicht hat der Bayern-Coach aber trotzdem nicht verloren. "Es wird andere Lösungen für uns geben. Wir haben viele Spieler, die vorne spielen können", zitiert der kicker den 34-Jährigen.

Zwar könne ein "Spieler wie Robert mehr Flanken verwerten", jedoch werde sich der Stil verändern. "Es wird ein neues Bayern München. Und ich freue mich auf das neue Bayern München", zeigte sich der Coach optimistisch. 

Bayern mit Doppelspitze? Testspiele geben erste Aufschlüsse

Dieses neue Bayern München könnte beispielsweise mit einer Doppelspitze auflaufen. "Das ist eine der Lösungen, um die 40 Tore von Robert zu kompensieren", bestätigte auch der Bayern-Coach. Ein mögliches Duo für den Angriff könnte Serge Gnabry & Sadio Mané lauten, die bei ihren Ex-Klubs bereits in der Sturmspitze gespielt haben. Wie genau Nagelsmann plant und welche Optionen er hat, wird man erst in einigen Wochen sehen. Bereits die Testspiele im Rahmen des USA-Trips gegen D.C. United und Manchester City können aber interessante Eindrücke liefern. 

Für die Konkurrenz ist es durchaus ein Hoffnungsschimmer, dass der FCB offenbar gedenkt, keinen klaren Stürmer mehr zu holen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Experimente mit Doppelspitze oder mit einer "Falschen Neun" scheitern, ist keineswegs zu vernachlässigen. Womöglich ist man in München diesbezüglich etwas zu naiv. 


Alles zu den Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit