90min
Bayern München

Abgänge beim FC Bayern: Diese 6 Spieler könnten den Rekordmeister noch verlassen

Dominik Hager
Boateng und Alaba dürften nicht die einzigen Spieler sein, die die Bayern in der Sommerpause verlassen.
Boateng und Alaba dürften nicht die einzigen Spieler sein, die die Bayern in der Sommerpause verlassen. / ANDREAS GEBERT/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach den Abschieden von Jérôme Boateng, David Alaba, Javi Martinez, Douglas Costa und Tiago Dantas könnten weitere Spieler den FC Bayern verlassen. Wir geben einen Überblick zu den Spielern, deren Zukunft in München derzeit noch in der Schwebe steht.


1. Alexander Nübel

Alexander Nuebel
Matthias Hangst/Getty Images

Der Ersatztorwart der Bayern strebt wohl eine Leihe an, zumal er bei den Bayern hinter Manuel Neuer kaum Einsatzzeit erhält. Der BILD zufolge sind aktuell Lille und Monaco am Schlussmann interessiert. Zuletzt sprach sich auch der Bundes-Torwart-Trainer Andy Köpke für ein Leihgeschäft aus.

"Wir müssen aufpassen, dass die Jungs konstant spielen, sonst können sie sich nicht weiterentwickeln", äußerte auf der PK der Nationalmannschaft seine Bedenken.

Wenngleich die Bayern eigentlich auch davon profitieren würden, wenn Nübel Spielpraxis erhält, stehen die Chancen derzeit eher schlecht. Die Münchner müssten sich schließlich vorübergehend eine neue Nummer zwei suchen, zumal auch das Talent Christian Früchl für die Rolle noch nicht bereit zu sein scheint.

Sollte sich also keine gute Lösung für die Münchner ergeben, müsste der Torwart erneut in den sauren Apfel beißen. Für alle Beteiligten keine tolle Lösung, zumal Nübel auf diese Weise nie das Niveau erreichen wird, um eines Tages die neue Nummer eins werden zu können.

Abgang-Wahrscheinlichkeit: 25 Prozent

2. Bouna Sarr

Bouna Sarr
Matthias Hangst/Getty Images

Bouna Sarr hat sich in seiner ersten Saison als absoluter Fehleinkauf entpuppt. Der 29-jährige Rechtsverteidiger spielte beim FC Bayern überhaupt keine Rolle und soll wohl wieder abgegeben werden. Problematisch ist jedoch, dass der Franzose noch bis 2024 unter Vertrag steht und noch kein Interessent gefunden wurde.

Der Spieler scheint angesichts seines guten Gehaltes und der Chance auf Titel auch nicht zwingend auf einen Wechsel aus zu sein. Zudem erhofft er sich eine neue Chance unter Julian Nagelsmann, der bekanntermaßen gerne mit einer Fünferkette agiert. Die offensivere Außenverteidiger-Rolle dürfte Sarr eher entgegenkommen. Eine wirkliche Chance hat der Akteur zwar vermutlich nicht, jedoch macht es für die Bayern keinen Sinn, den Spieler herzuschenken, zumal man kaum über Personal auf der Position des rechten Schienenspielers verfügt.

Ein Wechsel wird daher davon abhängen, ob es interessierte Klubs gibt und ob die Münchner einen weiteren Rechtsverteidiger verpflichten.

Abgang-Wahrscheinlichkeit: 50 Prozent

3. Niklas Süle

Niklas Süle
Alexander Hassenstein/Getty Images

Eigentlich müsste Niklas Süle vom neuen Coach Julian Nagelsmann und seiner Idee, drei Innenverteidiger auflaufen zu lassen, profitieren. Auf der anderen Seite laufen die Vertragsgespräche mit den Münchnern weiterhin nur schleppend voran. Die Bosse sind wohl nicht bereit dazu, Süle ein gutes Angebot zu unterbreiten, zumal die Zweifel an seiner Fitness und seiner Einstellung nicht aus dem Weg zu räumen sind.

Als möglicher Interessent gilt der FC Chelsea. Allerdings wird Thiago Silva bei den Blues bleiben und Real-Star Varane heftiger umworben. Bei Niklas Süle wird vieles von der kommenden Europameisterschaft abhängen, wo er sich für einen neuen Vertrag bei den Bayern, aber auch bei einem anderen Klub empfehlen kann.

Eigentlich erscheint es riskant, dass die Münchner nach Boateng und Alaba möglicherweise noch einen weiteren Innenverteidiger ziehen lassen wollen. Das Verhältnis zwischen den Bossen und Süle scheint jedoch ein gutes Stück auseinandergegangen zu sein.

Abgang-Wahrscheinlichkeit: 30 Prozent

4. Kingsley Coman

Kingsley Coman
Alexander Hassenstein/Getty Images

Kingsley Coman liebäugelt mit einem Abschied aus München. Der Franzose hat mit Pini Zahavi einen Berater angeheuert, der sich in England nach interessierten Klubs umhören soll.

Der Flügelspieler besitzt noch einen Vertrag bis 2023, hat jedoch zwei Verlängerungsangebote der Münchner abgelehnt. Es ist durchaus möglich, dass dahinter mehr steckt, als nur ein Pokerspiel um mehr Geld. Die Premier League scheint den Turbo-Dribbler zu reizen und Manchester United soll bereits vor einem Jahr Interesse signalisiert haben.

Die Notwendigkeit, Coman zwei Jahre vor Vertragsende ziehen zu lassen ist allerdings nicht gegeben. Derzeit ist zu erwarten, dass sich die Verhandlungen zwischen dem Spieler und den Bayern bis weit in die nächste Saison ziehen werden.

Abgang-Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent

5. Joshua Zirkzee

Joshua Zirkzee
Alessandro Sabattini/Getty Images

Der junge Angreifer kehrt nach einem halben Jahr in Parma zurück zu den Bayern. Der Holländer enttäuschte in Italien, zumal er wenig spielte und kein Tor erzielte. Am Ende seiner Zeit in Parma fiel er wieder einmal verletzt aus und konnte sich auch nicht für eine Weiterbeschäftigung oder für andere Klubs empfehlen.

Zunächst wird Zirkzee also wieder an der Säbener Straße aufkreuzen. Allerdings haben die Bayern den Glauben an das Talent ein wenig verloren. Immer wieder wurden Zweifel an seiner Bayern-Mentalität und seiner Trainings-Einstellung laut.

Sollte sich ein Interessent finden, wären die Bayern sicherlich bereit, den Spieler abzugeben. Für diesen gibt es schließlich nach dem Abstieg von Bayern II und der Verlängerung von Choupo-Moting keinen wirklichen Platz im Verein. Allerdings ist ein Leihgeschäft (Vertrag bis 2023) wahrscheinlicher, da es mutmaßlich keinen wirklichen Markt für den 20-Jährigen gibt.

Abgang-Wahrscheinlichkeit: 85 Prozent

6. Mickaël Cuisance

Cuisance
NICOLAS TUCAT/Getty Images

Bei Mickaël Cuisance finden wir eigentlich genau die gleiche Ausgangslage vor. Der Franzose konnte in Marseille nicht überzeugen, eckte mal wieder mit seinem Charakter an und befindet sich nun wieder in München.

Der Mittelfeldspieler ist sogar noch ein Jahr länger als Zirkzee, bis 2024, an die Münchner gebunden. Allerdings fiel er bislang eher mit einer fraglichen Einstellung anstelle von starken Leistungen auf. Eine Zukunft hat der 21-Jährige bei den Bayern nicht, zumal Nagelsmann als Disziplin-Fanatiker gilt.

Der Markt für Cuisance dürfte, verglichen mit Zirkzee, zumindest etwas größer sein, zumal er in Frankreich doch ein paar Spiele bestreiten durfte. Die ca. 20 Millionen die sich der FC Bayern im Vorjahr erhofft hatte, sind aber mit Sicherheit nicht mehr drin. Die Münchner werden versuchen, zumindest ein wenig Geld aus dem Transfer-Flop herauszuschlagen oder den Spieler noch mal zu verleihen.

Abgang-Wahrscheinlichkeit: 90 Prozent

facebooktwitterreddit